CLOPPENBURG Matthias Strotmann (LG Braunschweig) hat am Sonnabend seinen Vorjahressieg beim Cloppenburger Citylauf wiederholt. Der Leichtathlet gewann das 10-Kilometer-Rennen bei der 12. Auflage des Cloppenburger Citylaufs am Sonnabend souverän vor seinem Vereinskollegen Andreas Kuhlen. Dritter wurde Torben Köhler.

Die 202 Läufer hatten Pech: Schon beim Start regnete es, so dass viele der zunächst zahlreich erschienenen Zuschauer die Strecke verließen. Trotz des schlechten Wetters hatte Strotmann die Messlatte vor dem Rennen hochgelegt: „Ich erwarte am Ende eine Zeit um die 32 Minuten“, sagte er.

Und dies schaffte er auch. Er siegte in 32:59,2 Minuten. Allerdings bereitete der nasse Untergrund den Läufern Probleme. „Im Stadtpark war es glatt. Man musste aufpassen, dass man nicht ausrutscht“, sagte Strotmann, der dennoch von einer gelungenen Veranstaltung sprach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Groß war wieder die Beteiligung beim Bambinilauf. Dicht gedrängt standen die Zuschauer und feuerten die kleinen Läufer an. 155 Nachwuchsläufer waren beim Parkhotel gestartet, um nach circa 400 Metern das Ziel zu erreichen.

Am Schüler- und Schülerinnenlauf beteiligten sich 305 Nachwuchsläufer. Den Großteil der Athleten stellten das Clemens-August Gymnasium und das ULF. Bei den Schülerinnen siegte Nicole Schlömer (Pingel Anton), bei den Schülern gewann Dennis Mitsevich vom Lauftreff TuS Emstekerfeld.

Den Auftakt beim Citylauf bildeten in diesem Jahr wieder die Staffelläufe. Neun Mannschaften beteiligten sich. Die Hobbygruppen und Stammtischmannschaften hatten gegen die Teams des BV Garrel und SW Linderns jedoch keine Chance.

Eine Aufteilung zwischen Hobbymannschaften und Sportmannschaften könnte das Rennen in Zukunft noch interessanter und spannender machen, meinte zumindest Martin Hennig, der mit dem Team „Die Retter“ immerhin den vierten Platz belegte: „Dann nehmen auch noch mehr Mannschaften an den Läufen teil“, meinte der Läufer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.