SCHWEFINGEN /LöNINGEN SCHWEFINGEN/LÖNINGEN - So richtig jubeln über das 3:1 (2:0) bei SF Schwefingen wollte gestern niemand beim Fußball-Bezirksoberligisten VfL Löningen. Nicht einmal der dreifache Torschütze Ferdi Diedrich. „Uns alle belastet die unsichere Situation mit der Lizenz", meinte VfL-Trainer Daniel Breher. „Ich weiß gar nicht, wie ich die Jungs beim Training noch motivieren soll.“

Motivation aber braucht es angesichts der nächsten schweren Spiele gegen den VfL Oythe und den SV Emstek. Denn ohne Leistungssteigerung werden diese Hürden nicht zu nehmen sein.

In den ersten Minuten in Schwefingen war kaum zu bemerken, dass mit dem VfL die stärkste Auswärtsmannschaft auf die schwächste Heimelf traf. Besonders bei Freistößen hatten die Schwefinger Chancen zur Führung, da die VfL-Abwehr zunächst Abstimmungsschwächen offenbarte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dann kam der VfL besser in die Begegnung. Nach 24 Minuten grätschte an einer Flanke von Ulrich Manemann Diedrich knapp vorbei. Fortan stand der Torjäger im Mittelpunkt: Löningens 1:0 legte er mit dem Kopf nach einer Manemann-Vorlage ins linke Eck, das 2:0 besorgte er mit dem Fuß. Gar auf 3:0 hätte er mit dem Pausenpfiff erhöhen können.

Ludger Brunnecke und abermals Diedrich hätten vor dem Anschlusstreffer durch einen umstrittenen Handelfmeter erhöhen können. In der 70. Minute gelang dem Goalgetter mit einem unhaltbaren Schuss ins lange Eck dann das erlösende 3:1.

In der Folge vergab der Angreifer mehrere weitere Chancen: In der 77. Minute ging sein Ball knapp über die Latte, eine Manemann-Flanke konnte er völlig freistehend nicht verwerten (80.). Als Diedrich dann einmal Manemann bediente, stand dieser im Abseits (85.).

Insgesamt war Löningen von der Spielanlage her eine Klasse besser als der Gegner, noch eine Klasse besser war eigentlich der Angriff. Doch um die Überlegenheit in Tore umzumünzen, fehlte ein Stück Konzentration.

VfL Löningen: Burke – Bünger – Nolting, Miller, Bremersmann (65. Kroner) – Möller, Wichmann, Brak – Brunnecke, Diedrich, Manemann.

Tore: 0:1 Diedrich (36.), 0:2 Diedrich (42.), 1:2 Briese (67., Handelfmeter), 1:3 Diedrich (70.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.