Lastrup Bei der zwölften Hallen-Kreismeisterschaft der über 48-jährigen Fußballer hat sich der VfL Löningen erstmals in die Siegerliste eintragen können. Am Sonnabend setzten sich die Hase-städter in Lastrup im Finale mit 1:0 gegen den SV Bethen durch. Platz drei ging nach einem 2:0-Sieg über den SV Altenoythe in einem reinen Neunmeterschießen an die SG Emstek/Bühren.

Mit dem Finale schloss sich für die Löninger ein Kreis. Im Eröffnungsspiel der Gruppe A hatte es gegen die Bether noch eine 1:2-Niederlage gesetzt. Im Endspiel drehte der VfL den Spieß um. Den entscheidenden Treffer markierte der torhungrige Josef Aselage bereits nach drei Minuten. Nach einem fulminanten Antritt hämmerte der Torjäger die Kugel unhaltbar für Bethens Schlussmann Burkhard Bley ins lange Eck.

Im direkten Gegenzug dann fast das 1:1: Löningens Torwart Günter Kalvelage wehrte ein sattes Pfund von Burkhard Freese reaktionsschnell ab. In der Schlussphase warf Bethen alles nach vorne. Doch erneut Freese scheiterte mit einem Schlenzer knapp, ehe die Löninger jubeln durften.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu einem wahren Fahrkartenfestival geriet die Entscheidung um Platz drei zwischen Emstek/Bühren und Altenoythe. Die ersten vier Schützen brachten das Runde nichts ins Eckige, ehe Josef Johannes Emstek in Führung brachte. Als nach dem 2:0 durch Uwe Beer auch Alten-oythes Hubert Flatken verschoss, war alles klar.

Altenoythes früherer Abwehrrecke hätte seiner Mannschaft das Neunmeterschießen derweil durchaus ersparen können. Denn im Halbfinale gegen Bethen versagten ihm beim Stand von 0:0 nach einem Solo durch die halbe Halle allein vor dem Tor die Nerven. Sekunden zuvor hatte Teamkollege Thomas Fründt den Innenpfosten anvisiert. Das rächte sich. Dirk Walter-Konofol brachte Bethen zwei Minuten vor Schluss per Flachschuss in Führung. Mit der Schluss-Sirene machte Georg Döpke alles klar.

Im zweiten Halbfinale zwischen Emstek und Löningen warteten die Zuschauer in der regulären Spielzeit vergeblich auf Tore. Zweimal hatte Uwe Künnen die Emsteker Führung auf dem Schlappen gehabt. In der Verlängerung schlug Löningen dann eiskalt zu. Josef Aselage traf mit einem strammen Hinterhaltsschuss. Emstek mobilisierte nun zwar alle Kräfte, doch kurz vor Schluss scheiterte Reinhold Hüsing aus fünf Metern am prächtig reagierenden „Bobby“ Kalvelage.

Für Titelverteidiger SV Höltinghausen war in Lastrup bereits die Gruppenphase Endstation. Ohne ihren verletzten Spielgestalter Manni Wübbelmann kamen die Grün-Weißen nie richtig auf Touren und setzten das entscheidende Spiel gegen Emstek/Bühren mit 0:2 in den Sand. Im letzten Spiel der Gruppe B holte der SV Altenoythe in einem hitzigen Duell mit Markhausen/Lindern beim 1:1 den entscheidenden Punkt für das Weiterkommen.

In Gruppe A enttäuschte der BV Cloppenburg. 0:10 Tore und null Punkte standen für den viermaligen Titelträger zu Buche. Als Gruppendritter blieb auch die SG Bösel/Thüle auf der Strecke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.