Basketball
Löningen mit Traumstart in neue Saison

Das erste Saisonspiel der Löninger Bezirksoberliga-Basketballer wurde deutlich mit 91:46 gegen den Osnabrücker SC gewonnen. Auf beiden Seiten fehlten wichtige Akteure.

Bild: Lea Marie Siemer
Topscorer des VfL gegen den Osnabrücker SC war Paul Grünloh mit 21 Punkten – hier beim Dunking.Bild: Lea Marie Siemer
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Löningen Am Sonntag um 15 Uhr war der Tip-Off zur neuen Bezirksoberliga-Saison für den VfL Löningen. Rund 50 Zuschauer waren gekommen, um ihr Team im Spiel gegen den Osnabrücker SC zu unterstützen.

Das Pflichtspieldebüt von Lukas Knobbe fiel krankheitsbedingt aus. Ebenso fehlten dem VfL aufgrund von Krankheit Max Schmücker und Torben Brogmus sowie aus privaten Gründen Steffen Gerdes. Löningen stockte daher sein Team mit dem Talent Julian Peek auf neun Akteure auf. Der letztjährige Tabellendritte aus Osnabrück reiste nur mit sieben Spielern an.

Die Hausherren begannen druckvoll in der Defensive und agierten mit viel Tempo in der Offensive. So führte der VfL nach sechs Minuten mit 9:0, ehe Jonas Flint vom OSC mit seinem Dreier die ersten Punkte der Gäste markierte. Bis zum Ende des Viertels war es auch fast nur Flint, der mit acht von zehn Gästezählern punktete, da hatte Löningen bereits 20 Zähler verbuchen können. War schon der Start der Gastgeber beeindruckend, so steigerte sich der VfL im zweiten Viertel nochmals. Zwischenzeitlich überrannte Löningen die Osnabrücker förmlich mit Fast Breaks und baute die Führung zur Halbzeit auf 50:27 aus.

Jegliche Hoffnung auf eine Aufholjagd oder ein Comeback wollte das Team um Spielertrainer Nils Drees im Keim ersticken. So agierte man auch im dritten Viertel weiter defensiv sehr aggressiv und mit viel Tempo nach vorne in den Angriff. Die Bilanz von 24:4 in diesem Viertel sagt alles, und mit 74:31 war die Partie bereits entschieden. Bis zur 35. Minute spielte der VfL weiter ordentlich, hielt die Konzentration hoch, und Leon Ostermann erhöhte mit einem Dreier auf 89:35. Danach lief es sehr schleppend, alle Würfe verfehlten ihr Ziel, der Gegner konnte noch elf Punkte buchen, ehe Justus Krause den Endstand zum 91:46 erzielte.

Insgesamt war es eine sehr ordentliche, engagierte Leistung und ein guter Start in die Saison, mit dem der VfL selbstbewusst in die nächsten schwierigen Aufgaben gehen kann. An diesem Sonntag geht es zu Rasta Vechta II, das sein erstes Spiel hoch mit 92:74 gegen Fortuna Logabirum II gewonnen hat. Es wird mit den dann hoffentlich wieder genesenen Spielern eine weitere herausfordernde Aufgabe für die jungen Löninger Basketballer werden.

VfL Löningen: Drees (14), Kalvelage (6), Krause (18), Breher (17/1 Dreier), Ostermann (9/1), Hömmen, Lüken (4), Grünloh (21), Peek (2).

Das könnte Sie auch interessieren