Wattenscheid Ein Meistertitel und fünf vierte Plätze – so lautet die Bilanz der heimischen Athleten bei der Deutschen Jugendmeisterschaft der Leichtathleten in Wattenscheid. Lea Meyer (U-18, VfL Löningen) wurde ihrer Favoritenrolle über die 1500-Meter-Hindernis gerecht.

Im Feld der elf Teilnehmerinnen dominierte sie und holte sich mit mehr als vier Sekunden Vorsprung den Titel. In 4:47,18 Minuten verfehlte sie ihren Landesrekord (4:46,13) nur knapp. Einen Tag später startete sie über 3000 Meter. Unter 16 Läuferinnen verhielt sich Meyer clever, wartete auf Position zwei ab, ehe sie in einen Sturz verwickelt wurde. Sie musste eine Vierergruppe ziehen lassen, konnte den mehr als 40 Meter großen Abstand nicht mehr entscheidend verkürzen und wurde am Ende in 9:59,63 Minuten Sechste. Der Siegerin Carolin Kirtzel (LG Wedel-Pinneberg, 9:33,14) hätte Meyer (Bestzeit: 9:33,60) unter normalen Umständen einen heißen Kampf liefern können.

Judith Wessling (VfL, U-18) verpasste über 800 m eine Medaille. In 2:09,46 Minuten wurde sie undankbare Vierte hinter Julia Klein (SC Magdeburg, 2:07,95). Christina Gerdes (BV Garrel, U-20) verzichtete auf die 3000 m und ging über 1500 m an den Start. In 4:39,34 Min. wurde sie Vierte – knapp geschlagen von Ariane Ballner (Elmshorn, 4:38,22).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mailin Schäfer (VfL, U-18) kam über 400 m in 55,61 sec. ebenfalls auf Rang vier und war Beste ihres Jahrgangs. Sie verfehlte den Bronzerang nur um 43 Hundertstel Sekunden.

Ebenfalls auf Platz vier kam Antonia Hehr vom SV Molbergen über 2000-m-Hindernis (6:46,77 Min.). Der zweimaligen Deutschen Vizemeisterin fehlten etwas mehr als zwei Sekunden auf Bronze.

Isabella Kuhn (SV Molbergen, U-20), die auf einen Start über 400 m verzichtet hatte, qualifizierte sich über 800 m in 2:15,77 Min. für das Finale und wurde Neunte (2:17,25). Ihre Teamkollegin Julia Götting kam im Hochsprung auf Platz acht. Bei übersprungenen 1,68 m fehlten ihr sechs Zentimeter auf Platz drei.

Rang drei peilte die 3x800-m-Staffel der Frauen an. Im Vorlauf liefen Carlotta Meyer-Ranke, Pia Mikoleit und Tabea Themann (StG Garrel/Molbergen/Emden) in 6:32,18 Min die drittbeste Zeit, im Finale steigerte sich das Trio auf 6:31,99 Min., doch die Staffel der Stadtwerke München (6:29,07) schnappte dem Trio die Bronzemedaille weg. Aufgeben musste im Vorlauf die 4x100-m-Staffel der STG Löningen/Ankum-Werlte.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.