[ /VORSPAUTOR] Ramslohs Tobias Thedering sah nach einer Notbremse Rot. Bei Hansa verdienten sich Andreas Rieken und Bernd Lüttel Bestnoten.

VOn Steffen Szepanski

Ramsloh Starke Torwartleistungen und doch vier Treffer: Das Fußball-Bezirksliga-Derby zwischen Blau Weiß Ramsloh und Hansa Friesoythe ist am Sonntag nach zahlreichen Glanzparaden und bis zur letzten Sekunde anhaltender Spannung 2:2 (1:1) zu Ende gegangen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die ersten 20 Minuten der Partie war Ramsloh tonangebend. Michael Vögel (5.) verzog aus elf Metern, während Sven Apostel an Hansa-Keeper Andre Middeke (11.) scheiterte. Zwischendurch konnte sich Ramslohs Keeper Michael Kramer bei einem Nico Remesch-Kopfball auszeichnen. Die Gäste, bei denen Bernd Lüttel und Andreas Rieken gut spielten, wurden anschließend stärker und scheiterten in Person Johannes Bruns’ in der 26. Minute aus zehn Metern Torentfernung an Kramer. In der 33. Minute dann ein schneller Friesoyther Gegenzug: Die Flanke in die Mitte verlängerte Ingo Müller unglücklich auf Bruns, der zunächst erneut an Kramer scheiterte, um den Ball anschließend per Nachschuss zu versenken.

Ramsloh zeigte sich alles andere als geschockt und schlug nur zwei Minuten später zurück. Astrout Ombola setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und schob zum Ausgleich ein.

In der zweiten Hälfte dann die große Hansa-Chance zur Führung: Nico Remesch tauchte nach einer schönen Kombination allein vor Kramer auf und scheiterte doch am glänzend reagierenden Keeper der Blau-Weißen. „Das war ein unglaublicher Reflex“, lobte Ramslohs Betreuer Uwe Töllner.

Und die Glanzparade gab den Blau-Weißen noch einmal Aufschwung. In der 70. Minute konnten die Friesoyther nach einem langen Ball in den Strafraum nicht klären, und Sascha Weinobst schoss aus 14 Metern Entfernung ins rechte untere Eck ein. Hansa musste reagieren und machte Druck. In der 84. Minute konnte Tobias Thedering Remesch nur noch per Notbremse im Strafraum stoppen und sah dafür die Rote Karte. „Der Elfmeter und Rot waren berechtigt, die Frage ist nur, ob man die Karte so vehement fordern sollte“, zeigte sich Töllner nach dem Spiel über vereinzelte Friesoyther Reaktionen verärgert. Von den Turbulenzen unbeeindruckt verwandelte Remesch den Strafstoß zum Ausgleich. Mehr war für Friesoythe gegen den überragenden Kramer dann aber nicht mehr drin.

Tore: 0:1 Bruns (33.), 1:1 Ombola (35.), 2:1 Weinobst (70.), 2:2 Remesch (84.).

Rote Karte: Thedering (84., Notbremse).

BWR: Kramer – Zielke (43. U. Kösters), Eilers, T. Thedering, Müller, Boll, Weinobst, H. Plaggenborg (67. T. Plaggenborg), Apostel, Vögel (55. Renz), Ombola.

Hansa: Middeke – Spieker (73. Schäfer), Macke (55. El-Arab), Preut, Lüttel, Rieken (65. Rerich), Remesch, Faske, Bruns, Millhahn, Herbergs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.