Cloppenburg Bei der diesjährigen Endrunde der Verbands-Meisterschaften im Boxen haben die Kämpfer vom FuS Cloppenburg ihre Medaillenschränke ordentlich aufgefüllt. Die Cloppenburger Halle an der Leharstraße war am Sonntag gut besucht.

Rund 350 Zuschauer erlebten intensive Kämpfe in den unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen. Jedoch hatten die Organisatoren der Kämpfe noch vor Turnierbeginn viel Schreibarbeit zu erledigen. Denn sieben Titelkämpfe, die auf dem Programmpunkt standen, konnten in der geplanten Konstellation nicht stattfinden. Der Grund: die Akteure Maxim Weisbek, Michael Prib, Waldemar Klatt, Konstantin Fischer (alle FuS Cloppenburg), sowie Ali Hussein (WBR Bremerhaven), Boris Span (SV Nordenham) und Edison Demaj (TSV Wallenhorst) konnten aufgrund von Erkrankungen nicht teilnehmen.

Auch der Kampf von Lokalmatador Erdogan „Eddy“ Kadrija gegen Span war somit hinfällig geworden. Jedoch bemühte sich Kadrija eifrig um einen kurzfristigen Ersatz. Er einigte sich mit Oldenburgs Mohammad Nasser, der eigentlich gegen Fischer hätte kämpfen sollen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kadrija gehörte, laut Kampfansetzung, der Männer Elite-Klasse bis 81 Kilogramm an. Nasser dagegen der Elite-Klasse über 91 Kilogramm. Gut 20 Kilogramm trennen also beide Spitzenkämpfer. Doch Kadrija zeigte, dass er der König in seiner Halle ist und konnte Nasser in einem spannenden Kampf nach Punkten bezwingen. In der zweiten Runde gelang es zwar keinem der beiden wirkungsvolle Treffer zu landen, dennoch war das Aufeinandertreffen von einer hohen Intensität gezeichnet. In der letzten Runde konnte Kadrija viele Akzente setzen und somit Nasser Probleme bereiten.

Auch für Waldemar Podruschkin (FuS Cloppenburg) lief es wie geschmiert im Ring. Obwohl ihm sein Gegner Mathias Hellmann das Leben richtig schwer gemacht hatte. Beide Akteure schenkten sich nichts und pumpten gegen Ende der dritten Runde wie die Maikäfer. Die Kräfte schwanden. Doch am Ende durfte Podruschkin die Siegerfaust in die Höhe recken. Für Dimitri „Dima“ Dingis reichte es dagegen in der A-Klasse bis 75 Kilogramm nicht zur Meisterschaft. Er zog gegen Albert Rennert (ABC Lingen) den Kürzeren. Dabei zeigte Rennert gute Schläge aus seiner Deckung heraus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.