HöLTINGHAUSEN Die in der Landesklasse spielenden Handballerinnen des SV Höltinghausen haben am Donnerstag ihr Heimspiel gegen den TV Dinklage 26:25 (12:8) gewonnen. Damit kletterte die Mannschaft von Trainer Torsten Landwehr auf Rang zwei. Im Falle eines Sieges im Auswärtsspiel an diesem Sonnabend (13.30 Uhr) gegen die HSG Nordhorn II könnten die Höltinghauserinnen – zumindest für einige wenige Stunden – die Tabellenführung übernehmen.

Höltinghausen hatte gegen Dinklage einen Traumstart erwischt. Das Landwehr-Team war 5:0 in Front gegangen. Dann stellten die Gäste ihre Abwehr um. „Mit der 5:1-Deckung sind wir dann erst nicht klar gekommen“, sagte Landwehr. Dinklage fand besser ins Spiel, allerdings gaben die Gastgeberinnen die Führung nie ab. Zur Pause lagen sie mit 12:8 vorne. „Unsere Abwehrleistung war im ersten Durchgang bombastisch“, sagte Landwehr.

Doch die Gäste gaben sich nicht auf. Sie kämpften sich heran (13:13). Beim Stand von 16:14 für Höltinghausen kassierten die Gastgeberinnen zwei Zeitstrafen hintereinander. Das nutzte Dinklage aus. Die Gäste drehten die Partie und gingen mit 18:16 in Front. Aber Höltinghausen schlug zurück (19:18).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließend sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Eine Minute vor Schluss führte Höltinghausen 26:24. „Dann sind wir hektisch geworden“, sagte Landwehr. Dinklage profitierte von einem unnötigen Höltinghauser Ballverlust und erzielte den Anschlusstreffer. Nach einem weiteren Ballverlust der Gastgeberinnen hatten die Dinklagerinnen die Chance, die Partie mit dem letzten Angriff auszugleichen. Aber das gelang ihnen nicht.

„Die letzten Minuten haben mir zehn Jahre meines Lebens gekostet“, sagte Landwehr, der sich über die starke kämpferische Leistung seines Teams freute. Die Bestnote verdienten sich der Mittelblock mit Kerstin Wichmann und Eugenia Hofmann sowie die Torhüterinnen Daniela Meyer und Jasmin Felske.

„Wir können jetzt beruhigt nach Nordhorn fahren“, sagte Landwehr. „Aber dort erwarte ich einen Sieg. Alles andere wäre eine Enttäuschung.“ Kein Wunder: Die Reserve der HSG ist das Schlusslicht der Landesklasse.

SV Höltinghausen: Daniela Meyer, Felske - Kalvelage, Kerstin Meyer (12), Grafe (3), Wulfers, Wichmann (3), Eugenia Hofmann (5), Hilker (1), Heyer, Klein (1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.