Ramsloh Bereits zum 36. Mal in Folge wurden am Schulzentrum Saterland die Tischtennis-Schulmeisterschaften ausgetragen. An zwei Vormittagen lieferten sich 254 Schülerinnen und Schüler viele spannende Partien mit zum Teil hochklassigen Ballwechseln. Bemerkenswert war die große Zahl der teilnehmenden Mädchen (123). Die Organisation lag in der Händen von Marieke Ahlers und Meike Vocks aus der Klasse 9R3.

Zunächst wurde in Dreiergruppen gespielt. Die zwei Gruppenbesten mussten sich anschließend in der KO-Runde der Konkurrenz stellen. Bei den Mädchen der Klassen 5 und 6 lieferten sich Lisa-Marie Merschenke (6b) und Leni Deeken aus der 5R3 ein spannendes Finale. Leni behielt nach dem verlorenen ersten Satz die Nerven und drehte das Spiel noch. Dahinter sicherte sich Klaudia Kisiel (6R2) den dritten Platz.

Im Jungenfinale wiederholte Drinis Hoti seinen Erfolg aus dem Vorjahr. Alexander Nebert 6R3 musste sich in drei klaren Sätzen der spielerischen Übermacht beugen. Dritter wurde Dominik Gaus (6R2).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Endspiel der Mädchen der Klassen 7 bis 10 war geprägt von vielen tollen Ballwechseln. Bei den Mädchen konnte sich dabei Talea Nienaber (9R2) gegen Evelyn Becker durchsetzen. Lina Lüken aus der 9R3 sicherte sich die Bronzemedaille.

Das Jungenfinale war an spielerischer Qualität und Spannung kaum zu überbieten. Mit seinen präzisen Topspins und Schmetterbällen brachte Yusuf Cicek (9R3) nicht nur die vielen Zuschauer zum Stauen, sondern er kratzte auch am Selbstbewusstsein seines Kontrahenten. Doch in den folgenden Sätzen wurde Raphael Haak (9a) seiner Favoritenrolle gerecht. Mit raffinierten Aufschlägen konnte er das Blatt noch wenden.

Harte Kämpfe gab es um die Platzierungen hinter dem Favoriten. Das spannendste Match des Tages lieferten sich Julian Kösters und Dominik Schmacke im Achtelfinale. Nach vielen sehenswerten Ballwechseln hatte Dominik mit 24:22 im fünften Satz hauchdünn die Nase vorn. Den dritten Platz belegte Michael Smirnjagin (10R3) nach seinem Fünfsatzsieg gegen Kevin Hillen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.