Liebe Schüler der Klasse 5b des Clemens-August-Gymnasiums in Cloppenburg, auch Journalisten sind bekanntlich nur Menschen. Und weil die besser schreiben als rechnen können, ist ihnen in dem NWZ -Artikel über das Barßeler Hallenbad am Montag leider ein peinlicher Rechenfehler unterlaufen. Glücklicherweise habt ihr uns mit eurem anschaulichen Tafelbild darauf aufmerksam gemacht, dass 8000 Liter nicht 8000 Kubikmeter sein können, sondern acht Kubikmeter sind. Auch wir haben noch mal bei der Gemeindeverwaltung nachgefragt. Hier der neue Wert: Das Hallenbad fasst rund 800 Kubikmeter Wasser. Unsere Frage an euch: Wie viel Liter sind das?

Tief stechen und weit werfen hieß es am Donnerstagvormittag beim Spatenstich für die zweite Stadtvilla in Barßel an der Straße „Am Kösters Kamp“. An der Stelle errichtet die Firma Einsiedel & Partner das zweite Haus für „Betreutes Wohnen“. Der symbolische Akt war der Auftakt zur Baumaßnahme. Zum Spaten gegriffen haben Bernhard Block (Spadaka), Elisabeth Doßmann (Seniorenbeirat), Barßels Bürgermeister Bernd Schulte, Melanie Pottberg (Betreuungskraft), Pfarrer Ludger Becker, Torsten Hibbeler (Einsiedel & Partner), Peter Heide (stv. Geschäftsführer Einsiedel & Partner) sowie Werner Wohlers (Landessparkasse zu Oldenburg). Bereits in der kommenden Woche ziehen die ersten Bewohner in die erste Villa ein.

Sag’s mit Blumen: Weil sie sich regelmäßig Blut abzapfen lassen, hat sich Bereitschaftsleiter Stefan Machatzke von der DRK-Bereitschaft Strücklingen/Elisabethfehn bei dem Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus bei langjährigen Mitgliedern bedankt. Geehrt wurden Wilhelm Specken aus Elisabethfehn für die Hundertste Spende, Hans-Heinrich Hinrichs aus dem Saterland ebenfalls für die 100. Spende und Helmut Behrens aus Barßel für die mittlerweile 125. Blutspende. Als kleine Aufmerksamkeit gab es einen Blumenstrauß. Außerdem bedankte sich Stefan Machatzke für das ehrenvolle Engagement.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den begehrten Kika-Cup innerhalb der Sportwoche des Harkebrügger Sportvereins gewann die Mannschaft des VfL Bad Zwischenahn. Im Endspiel schlugen die Ammerländer den Kleinen HSV, der in der nächsten Saison in der Kreisliga kickt, deutlich hoch mit 4:1 Toren. Den Ehrentreffer erzielte dabei Alexander Metzger. Den Pokal überreichte Faton Kika an den Kapitän des VfL Kevin Köhler. HSV-Vorsitzender Hubert Meiners gratulierte zum Sieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.