Auf ihrem diesjährigen Kongress in Paris feierte die Société Française de Chirurgie Orthopédique et Traumatologique (SOFCOT) ihr hundertjähriges Bestehen. Kollegiale Glückwünsche aus Deutschland sowie ein symbolisches Geschenk überbrachten die Cloppenburger Ärzte Dr. Harald Kuhn als Co-Präsident und seine Gattin Dr. Roswitha Gerdes-Kuhn als Gründungsmitglied der Assoziation deutsch-französischer Orthopäden und Traumatologen (AFACOT) dem Präsidenten der nachbarlichen Fachgesellschaft. Dr. Harald Kuhn berichtete länderübergreifend als geladener Sprecher und Mitglied der Rundtischdiskussion zum Thema innovative Hüftchirurgie.

Ganz klare Wünsche ergaben sich für die Teilnehmer der Veranstaltung „Nachmittag der Ideen“ im Pfarrheim St. Augustinus: ein Angebot für Menschen, die am Wochenende allein sind, sowie ein regelmäßiges Treffen in einem der Cloppenburger Pfarrheime.

24 Gemeindemitglieder zwischen 60 und 79 Jahren und auch eine jüngere Frau waren der Einladung für den Nachmittag gefolgt. Marén Feldhaus brachte das Thema der Veranstaltung gleich zu Beginn auf den Punkt: „Sie sind heute gefragt. Auf Sie kommt es an.“ Denn Feldhaus und die beiden hauptamtlichen Pastoralreferenten Rosemarie Meyer und Thomas Gehlenborg nahmen nicht das Zepter in die Hand. Die Teilnehmer sollten die Akteure sein. Schon das Kennenlernen war besonders: Jeder sollte versuchen, sich im Raum so zu verteilen, dass deutlich wurde, aus welchem Teil der Stadt er kommt. Nach anfänglicher Verwirrung dauerte es jedoch nicht lang, und man kam miteinander ins Gespräch. Nach Kaffee und Kuchen ging es gleich aktiv in mehreren Schritten weiter. In neuen Arbeitsgruppen neue Menschen kennenzulernen, machte den Teilnehmern ganz offensichtlich Spaß. Ideen kamen von ganz alleine. Am Ende des Nachmittags stand das Sichten und Bewerten der Schritte: Wesentlicher Punkt ist dabei die Begegnung.

Insgesamt 6898 Alttiere starteten die Brieftaubenzüchter aus den fünf Vereinen der Reisevereinigung Cloppenburg während der abgelaufenen Flugsaison zu 13 Wettflügen über Entfernungen von 132 bis 629 Kilometern. Zudem bereiteten sich 2820 Jungtauben auf Wettflüge im kommenden Jahr vor.

„Das Wohl unserer Tiere steht an erster Stelle, und deshalb finden die Flüge nur bei günstigen Witterungsverhältnissen statt“, betont der Vorsitzende des Reisevereinigung, Günter Zimmermann. Daher hätten größere Verluste vermieden werden können. In der Gesamtwertung siegte der Verein Heimatliebe Cloppenburg mit 105 Preisen knapp vor dem Verein Emsteker Bote mit 104 Preisen. Es folgten Luftbote Cloppenburg (88 Preise), Loat gohn wiet will Cloppenburg (78 Preise) und Kurier Höltinghausen (77 Preise). Vereinsmeister in der Einzelwertung wurde Manfred Penning (44 Preise), gefolgt von Wolfgang Brinker (41) und Chris Wahle (40). Bronzemedaillen gingen an Chris Wahle und Wolfgang Brinker, der auch eine Silbermedaille erhielt.

Die weiteren Ergebnisse: RV-Meisterschaft B: 1. Wolfgang Brinker, 2. Manfred Penning, 3. Bernd und Bernd Michael Lüske. Vogelmeisterschaft: 1. Manfred Penning, 2. Manfred Penning, 3. Gottfried Matzner. Weibchenmeisterschaft: 1. Wolfgang Brinker, 2. Günter Lanfer, 3. Wolfgang Brinker. Jährigenmeisterschaft: 1. Hermann Wollgast, 2. Chris Wahle, 3. Manfred Penning. Kurzstreckenmeisterschaft: 1. Manfred Penning, 2. Josef Bohmann, 3. Chris Wahle. Mittelstreckenmeisterschaft: 1. Manfred Penning, 2. Wolfgang Brinker, 3. Bernd und Bernd Michael Lüske. Weitstreckenmeisterschaft: 1. Manfred Penning, 2. Schlaggemeinschaft A.u.N.u.C. Penning, 3. Heinz Reher.

RV. Taubenliga A: 1. Manfred Penning, 2. Wolfgang Brinker, 3. Chris Wahle. Taubenliga B: 1. Günter Lanfer, 2. Hermann Wollgast, 3. Heinz Reher. Jungtiermeisterschaft: 1. Manfred Penning, 2. Wolfgang Brinker, 3. Hermann Wollgast. Bester Vogel: 1. Gottfried Matzner, 2. Bernd und Bernd Michael Lüske, 3. Bernd und Bernd Michael Lüske. Bestes Weibchen: 1., 2. und 3. Wolfgang Brinker. Bester jähriger Vogel: 1. Manfred Penning, 2. Chris Wahle, 3. Hermann Wollgast. Bestes jähriges Weibchen: 1. Chris Wahle, 2. Wolfgang Brinker, 3. Chris Wahle. Beste Jungtaube: 1. Manfred Penning, 2. Wolfgang Brinker, 3. Manfred Penning.

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages 2018 lädt der Verein CSD Cloppenburg zu zwei Benefizkonzerten ein. Diese finden am Freitag, 30. November, im Cloppenburger Lokal Bernay’s, Mühlenstraße 20 bis 22, und am Samstag, 1. Dezember, in der Packhalle des Sögeler Jugendzentrums statt. Einlass ist jeweils um 19.30 Uhr. Um Spenden für die gemeinnützige Arbeit im Bereich der HIV-Prävention und Betreuung von Menschen mit einer AIDS-Erkrankung wird gebeten. Der Eintritt ist frei.

Es wird ein breites Musikprogramm mit den Singern and Songwritern Tom Shadow und Djangos sowie dem Acoustic Duos Chrisses geben. „Für uns ist es wichtig HIV und AIDS öffentlich zu thematisieren – im Sinne der Präventionsarbeit und im Sinne der Betroffenen“, erklärt Nino Dammann, Vorstandsmitglied des Vereins. Deshalb wird in der Moderation des Vereins auch über authentische Erfahrungen im Umgang mit einer HIV-Infektion berichtet. „Wir wollen Berührungsängste abbauen und zeigen, dass ein positives Zusammenleben zwischen Menschen mit und ohne HIV/AIDS bereits stattfindet und möglich ist“, so Michael Stomberg, 2. Vorsitzender des Vereins.


Mehr Informationen unter   www.csd-clp.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.