KREIS CLOPPENBURG Nicht gerade das torreichste Spiel des Jahres: Gerade mal 28 Treffer sind am Sonnabend in der Partie zwischen den Landesklassen-Handballerinnen der HSG Osnabrück und des SV Höltinghausen gefallen. Der SVH gewann ohne große Mühe mit 17:11 (9:6). Derweil haben die Landesliga-Handballerinnen des BV Garrel II trotz starker Leistung mit 23:31 in Hellern verloren.

Landesliga der Frauen

SV Hellern - BV Garrel II 32:23 (15:10). Garrel begann richtig gut und hielt bis zur 23. Minute mit. Anschließend brachten eine Zwei-Minuten-Strafe und die Verletzung Lena Kettmanns (Verdacht auf Bänderriss) den BVG aus dem Tritt. Hellern drehte auf und zog davon. Auch in Halbzeit zwei spielte der BVG gut – allerdings leisteten sich die Gäste zu viele Zwei-Minuten-Strafen. Gleich sechsmal spielte Garrel in Unterzahl. Der SV Hellern nutzte seine Überzahl konsequent aus, so dass der BVG am Ende mit leeren Händen dastand. Lob gab es trotzdem: „Das war spielerisch unsere beste Saisonleistung“, sagte Co-Trainerin Nadja Grotjan die Garreler Regionalliga-Reserve.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

BVG II: Böckel - Bischoff (6), Wolff (9/3), Hüls (3), Böhmann (3), Rolfes (1), Tiedeken (1), Hogeback, Roelfes, Kettmann, Gerken, Tönjes.

Landesklasse der Frauen

HSG Osnabrück - SV Höltinghausen 11:17 (8:9). „Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es muss“, kommentierte Trainer Thorsten Landwehr die Leistung seiner Handballerinnen. Und die taten wirklich nicht mehr als nötig – und das war nicht viel. „Osnabrück hätte noch zwei Tage spielen können, ohne uns gefährlich zu werden.“

Ärgern musste sich Landwehr, der den SVH zusammen mit Wolfgang Roßberg trainiert, dennoch: „So einen Gegner muss man mit mehr als zehn Toren Vorsprung schlagen.“ Aber er sah auch die positiven Aspekte des Spiels: die Abwehrarbeit und die Leistungen Sabrina Hohnhorsts und Eugenia Hofmanns. Mit Gelassenheit sah er, dass Nicole Hilker (drei Zwei-Minuten-Strafen) im zweiten Spiel in Folge Rot gesehen hatte. „Sie will wohl nicht mehr durchspielen.“

SVH: Meyer - Böckmann, Heyer, Wessendorf, Hohnhorst (3), Lange (3), Hofmann (6), Hilker (1), Waack (1), Hofmann (1), Klein, Hilker (2).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.