Fußball-Bezirksliga
Wendeln werkelt eifrig am SVH-Defensivverhalten

Bild:
Bild:
Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Höltinghausen /Thüle In der Fußball-Bezirksliga müssen der SV Höltinghausen und der SV Thüle an diesem Mittwoch gegeneinander spielen. Der Anpfiff erfolgt in Höltinghausen um 20 Uhr. Höltinghausens Trainer Mathias Wendeln muss für das Spiel seine Abwehr umbauen. Verteidiger Justus Kalvelage ist im Urlaub. Wie er diesen Ausfall kompensieren wird, vermochte Wendeln noch nicht zu sagen: „Eine Option wäre es, Louis Koopmann aus dem Mittelfeld nach hinten zu ziehen.“ Neben Justus Kalvelage wird Patrick Peci (berufliche Gründe) fehlen. Dazu kommt der Ausfall der Langzeitverletzten. Dennoch steht dem SVH-Coach für das Spiel ein Kader von 18 Mann zur Verfügung. Dieser setzt sich aus 16 Feldspielern und zwei Torleuten zusammen. Zuletzt holte der SVH ein 1:1 in Lastrup. Aus jener Partie ging das Wendeln-Team als moralischer Sieger hervor, weil ihm erst in der Nachspielzeit der Ausgleich gelang. „Für uns war es einfach wichtig gewesen, nach dem 0:7 gegen den SV Altenoythe zu punkten“, sagt Wendeln.

An ihrem Defensivverhalten haben die Höltinghauser in den jüngsten Trainingseinheiten eifrig gewerkelt. „Da wir bisher entschieden zu viele Gegentore bekommen haben, mussten wir unser Hauptaugenmerk auf die Defensivarbeit legen“, berichtet Wendeln. Für den SV Thüle ist es eine richtungweisende Begegnung. „Wenn wir gewinnen, wird der Abstand zur Spitzengruppe nicht größer“, sagt Thüles Trainer Henrik Hoten. Sein Team werde die Favoritenrolle in dieser Partie annehmen.

Ihm ist klar, dass nach der bitteren Heimniederlage gegen Frisia Goldenstedt (0:2) gepunktet werden muss. „Wir müssen jetzt Taten folgen lassen“, sagt Hoten, der wieder auf die Dienste von Kapitän Claas Göken setzen kann. Hani Hassan und Robert Göken werden dagegen fehlen. Sie befinden sich im Urlaub. Hoten hofft, dass im Offensivspiel seiner Mannschaft der Knoten platzt. Die Qualität dafür sei vorhanden, und in der letzten Zeit sei auch verstärkt im Training am Torabschluss gearbeitet worden. Thüles Coach hat indes sein Team auf einen tiefstehenden Gegner vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren