SEDELSBERG SEDELSBERG/HNW - Der Sportverein FC Sedelsberg feierte am Sonnabend seinen Sportlerball. Dazu hatten die Sportler der Altherrenabteilung den gesamten Saal des Pfarrheims in den Vereinsfarben Rot und Weiß geschmückt.

Unter den Gästen konnte der stellvertretende FC Vorsitzende, Bernhard Lindemann, an diesem Abend die Abordnungen der benachbarten Sportvereine SV Hansa Friesoythe, BV Neuscharrel und SV Scharrel sowie auch mehrere Abordnungen Sedelsberger Vereine begrüßen.

Für eine prächtige Stimmung sorgte nicht zuletzt die Top-Band „Night Fever“. Die Lacher auf ihrer Seite hatte „in der Bütt des FCS“ Gisela Snap mit ihrer Showeinlage als „Ex-Freundin des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden“ an diesem Abend. Ein weiterer Höhepunkt war die große Tombola. Noch nie in der Vereinsgeschichte konnten so viele Lose in kürzester Zeit verkauft werden, freuten sich die Organisatoren. Den ersten Preis, ein Fahrrad, gewann Heike Schmidt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Spannend wurde es nochmals, als schließlich der „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet wurde. „In diesem Jahr hat sich die Jury auf den Fußballer Heinrich Hawighorst aus der vierten Herrenfußballmannschaft geeinigt“, so Lindemann. Hawighorst löste damit Markus Schrand ab.

Der neue „Sportler des Jahres“ hat als Schüler bereits 1967 im Jugendbereich des FC Sedelsberg seine fußballerische Laufbahn begonnen und alle Jugendmannschaften durchlaufen. Auch hat er in allen Herrenmannschaften gespielt, und heute im Alter von 51 Jahren ist er immer noch Stammspieler der vierten Herrenmannschaft.

„In allen Mannschaften war Heinrich Hawighorst immer einer der Leistungsträger. Heute ist er sicherlich einer der ältesten noch am Punktspielbetrieb teilnehmenden Fußballer überhaupt“, lobte der stellvertretende FCS-Chef Lindemann in seiner Laudatio. Er bezeichnete Heinrich Hawighorst als Vorbild für die jüngeren Sportler. „Mit Heinrich Hawighorst haben wir einen würdigen ,Sportler des Jahres‘ gefunden“, freute sich Lindemann.

Im Anschluss an den „offiziellen Teil“ des Abends wurde dann noch bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen getanzt und gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.