SPELLE Die Landesliga-Fußballer Hansa Friesoythes haben am Sonntag von ihrer Reise ins Emsland einen Punkt mitgebracht. Das Team von Trainer Predrag Uzelac trennte sich im Kellerduell vom SC Spelle-Venhaus mit 2:2. Allerdings hätte sogar noch mehr für die Gäste herausspringen können. Sie hatten nach Toren von Andreas Vogel (23.) und Christoph Fennen (25.) schon mit 2:0 geführt. Labinot Hasani (72.) und Stefan Pöling (80., Foulelfmeter) sorgten dann doch noch für eine gerechte Punkteteilung. „In der ersten Halbzeit waren wir besser, in der zweiten die Speller. Darum geht das Unentschieden in Ordnung“, sagte Hansa-Spieler Andre Kösjan.

Die Friesoyther hatten richtig gut begonnen und waren folglich verdient in Führung gegangen: In der 23. Minute hatte Nick Weifen für Vogel abgelegt, der den Ball aus 20 Metern Torentfernung flach ins Gastgeber-Gehäuse jagte.

Und es kam noch besser: Nur zwei Minuten später erzielte Christoph Fennen per Volleyschuss aus zehn Metern Torentfernung das 2:0 für die personell arg gebeutelten Friesoyther.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließend hätte die Uzelac-Elf sogar weiter erhöhen können: In der 48. Minute zischte ein Kopfball von Weifen knapp am Speller Kasten vorbei.

Vorbei war es danach aber erst einmal auch mit den Friesoyther Chancen. Die Gastgeber machten immer mehr Druck und wurden schließlich belohnt: In der 72. Minute konnte Hansa-Torwart Stefan Greten einen Freistoß von Erdem Cosar zwar noch an den Pfosten lenken, den Abpraller köpfte Hasani dann aber ins Gäste-Gehäuse.

Nun drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Und das schließlich erfolgreich. In der 80. Minute konnte Dennis Reiners den Speller Stürmer Daniel Rehers nur mit unfairen Mitteln im Strafraum stoppen, und Pöling verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 2:2.

Allerdings sollte Pöling den Abpfiff nicht mehr auf dem Feld erleben. In der 90. Minute sah er wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot. Den anschließenden Freistoß von Pascal Looschen verlängerte Marcus Kunisch per Kopf an den Pfosten des Speller Tores. Damit sorgte er für den krachenden Schlusspunkt einer Begegnung, die Hansa eben doch nur einen Punkt einbrachte.

Tore: 0:1 Vogel (23.), 0:2 Fennen (25.), 1:2 Hasani (72.), 2:2 Pöling (80., FE).

Gelb-Rot: Pöling (90., wiederholtes Foulspiel).

Hansa Friesoythe: Greten - Reiners, Emken, Kunisch, Schleining - El-Arab (75. Looschen), Fennen, Mut, Vogel - Bock, Weifen.

Schiedsrichter: Tim Thoelenjohann (Neuenkirchen).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.