FRIESOYTHE Ein optimaler Saisonstart sieht anders aus. Nach dem völlig überflüssigen 2:3 in Bad Rothenfelde hat Fußball-Landesligist Hansa Friesoythe am Freitagabend die Heimpremiere gegen den SV Bad Bentheim mit dem gleichen Resultat in den Sand gesetzt. Dabei hatten die Mannen von Trainer Dennis Zumdohme zur Pause mit 2:0 vorne gelegen und wie die sicheren Sieger ausgesehen. „Wir haben uns zum zweiten Mal die Butter vom Brot nehmen lassen“, schüttelte Hansas fassungsloser Betreuer Ludger Bickschlag den Kopf.

Vor 300 Zuschauern gab es ein 20-minütiges Abtasten. Einzige Ausnahme war ein satter Schrägschuss von Dennis Reiners. Bad Bentheims Fänger Christian Weidekat hielt prächtig (13.). In der Folge bissen sich die Friesoyther dann in die Partie. Sergej Mut ließ nach einem Querpass von Michael Renken frei stehend aus zehn Metern die Führung aus (25.). Zehn Minuten später klingelte es dann aber im Tor des in der ersten Runde spielfreien Neulings. Weidekat griff an der Ecke von Dennis Höhne vorbei, und Landu Matantu stand goldrichtig. Als dann mit dem Pausenpfiff Mut mit einem gefühlvollen Schlenzer aus 17 Metern auf 2:0 erhöhte, schien zumindest die Vorentscheidung gefallen.

Die bis dahin offensiv kaum in Erscheinung getretenen Gäste steckten aber nicht auf. Mirco Husmann vergab nach 49 Minuten die erste Großchance der Grafschafter. Dann hatten die ohne Hammad El-Arab, Andreas Vogel und den beruflich verhinderten Christoph Fennen angetretenen Friesoyther wieder alles im Griff. Nach guter Einzelleistung vergab Olaf Bock aus spitzem Winkel die Chance zum 3:0 (60.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sechs Minuten später nahm die Partie dann einen aus Hansa-Sicht verheerenden Verlauf. Als Friesoythes Abwehr nach einer Freistoßflanke nicht klären konnte und Keeper Maik Stolzenberger auf der Linie klebte, stocherte Timo Kepplin den Ball zum 1:2 ins Netz.

Die Heimelf verlor jetzt völlig die Ordnung, während die Gäste immer stärker aufkamen. Felix Fuchs glich in der 77. Minute nach einer Ecke per Kopfball aus. 180 Sekunden später kam’s dann noch schlimmer für Hansa. Stolzenberger fällte den auf ihn zu stürmenden Karsten Ennen im Strafraum. Schiedsrichter Jens Kampling (Papenburg) zückte den roten Karton. Den fälligen Elfmeter verwandelte Joerg Husmann gegen den eingewechselten Stefan Greten.

Tore: 1:0 Matantu (35.). 2:0 Mut (45.), 2:1 Kepplin (66.), 2:2 Fuchs (77.), 2:3 Joerg Husmann (81., Foulelfmeter).

Hansa Friesoythe: Stolzenberger - Michael Renken, Kunisch, Emken, Höhne - Diemel (63. Stefan Renken), Weifen, Mut (80. Greten) - Bock, Reiners - Matantu.

Sr.: Jens Kampling (Papenburg).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.