+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 29 Minuten.

Liveblog Zum Coronavirus
Weltweit mehr als eine Million Menschen mit Coronavirus infiziert

FRIESOYTHE /GARREL Die Friesoyther Darilmaz und Bruns warten auf Tore. Garrel muss nun auch noch den verletzten Seiffert ersetzen.

Von Jens Joest FRIESOYTHE/GARREL - Siegen wollen beide: Die Fußball-Bezirksligisten Hansa Friesoythe und BV Garrel gehen mit dem gleichen Ziel in ihre Nachholspiele am heutigen Mittwoch (beide 19 Uhr). Hansa will mit drei Punkten eine Trendumkehr schaffen, dem Vorletzten Garrel würden drei weitere Zähler Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Hansa Friesoythe – Raspo Lathen. „Abhaken. Nach vorn gucken.“ Spielertrainer Bernd Meyer will gar nicht mehr über zuletzt drei Niederlagen in Folge sprechen. Er denkt positiv: „Wenn wir von Anfang an hellwach sind, mit einer guten Einstellung ins Spiel gehen, dann ist gegen Lathen etwas machbar.“

Meyer hofft vor allem, dass bei seinen Angreifern der Knoten platzt: „Salih Darilmaz und Johannes Bruns haben in der Rückrunde beide noch nicht getroffen.“ Sein Team soll nach vorn spielen und beide besser als zuletzt in Szene setzen. Dann seien drei Punkte drin. Verzichten muss Meyer auf die verletzten Michael Macke, Dennis Reiners und Jovo Jvanov. Zudem ist Bastian Preut nach seiner Roten Karte weiter gesperrt.

Bei den Emsländern hat Meyer Daniel Kleymann und Andreas Wiggerthale als stärkste Akteure erkannt. Beiden will der Hansa-Coach Sonderbewacher auf die Füße stellen. Den Willen zum Sieg hat er im Hansa-Training festgestellt. „Da herrscht keine Weltuntergangsstimmung nach den Niederlagen.“ Immerhin stehe Friesoythe nach wie vor jenseits von Gut und Böse. Punkten soll das Team aber auf jeden Fall.

BV Garrel – BW Papenburg. Nach dem verdienten 1:0 vom Sonntag beim neuen Schlusslicht Bad Bentheim beobachtet BVG-Trainer Leo Wieborg den Konkurrenten weiterhin genau: „Denen hat die Niederlage richtig weh getan. Die werden jetzt auch nicht jede Woche gewinnen. Deshalb können wir von Spiel zu Spiel auch mal mit einem Punkt zufrieden sein.“

Zwar sei gegen Blau-Weiß ein Erfolg das Ziel. „Siege tun immer gut“, meint Wieborg. Ob er realistisch sei, hänge aber stark von der dünnen Garreler Personaldecke ab: Christian Jungmann, Thomas Hübner, Uwe Böhmer, Daniel Raker und auch Thorsten Seiffert sind verletzt. Bei Seiffert besteht Verdacht auf Muskelfaserriss: „Ein ganz wichtiger Spieler. Der wird schwer zu ersetzen sein.“ Zudem ist möglicherweise Stürmer Marc Buhrke beruflich verhindert.

Bei den Kanalstädtern hat Wieborg „drei, vier gute Leute“ im Auge: den spielmachenden Libero Jürgen Schepers, Angreifer André Eißing und Spielertrainer Manfred Schulte. Aber: Erwischt sein Team einen guten Tag, will Wieborg nicht nur auf einen Punkt spielen lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.