KAMPE Das „Altenoyther Derby“, Höhepunkt des dreitägigen Reitturniers des RuF St. Georg Altenoythe-Kampe auf der Reitanlage „Hus Marienbarg“ in Kampe, gewann der für den Reit- und Fahrclub Thüle startende Guido Pleye aus Bösel. Er verwies Andrea Bünder, RFV Hausstette, im Stechen auf den zweiten Platz.

Die Prüfung wird aufgrund der Ereignisse in diesem Jahr mit Sicherheit Geschichte schreiben. Von den 18 Teilnehmern blieb im Normalumlauf nämlich nicht ein einziger Startet fehlerfrei. Mit jeweils einem Abwurf erreichten nur der spätere Sieger und die Zweitplatzierte zumindest das Stechen.

Zwölf Amazonen und Reiter begruben ihre Hoffnungen auf einen ersten Derbysieg bereits am Wasserhindernis. Das kühle Nass erwies sich als große Klippe im fair von „Designer“ Wolfgang Sagner aufgebauten Parcours. So etwas hat es in der langjährigen Geschichte der „Altenoyther Derby“ noch nicht gegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als erster Starter ging Pleye in den Stechparcours. Mit 35,17 Sekunden und einem fehlerfreien Ritt legte er die Messlatte für Andrea Bünder recht hoch. Flott war die Amazone auf dem grünen Geläuf unterwegs und mit 34,81 Sekunden hätte die Zeit zum ersten Derbysieg gereicht. Doch am Steilsprung fiel die oberste Stange und somit der Traum vom ersten Altenoyther Derbysieg auf den Kamper Boden. Dafür Jubel im Reiterlager von Guido Pleye. Es war seiner erster Derbysieg im Sattel von „Babalu“.

Neben dem Springreiten gab es auch ausgezeichneten Dressursport zu sehen. Besonders in der M-Klasse (ein Stern). Hier jubelte man im Lager des gastgebenden Vereins. Mit der Wertungsnote 7,7 siegte die aufstrebende Amazone und Lokalmatadorin Christin Ideler auf „Diago“.

Es war ein „nasser Sieg“, denn die 15-jährige Schülerin des AMG in Friesoythe fand sich ein wenig später im Nass des Wasserhindernisses wieder. „Das gehört dazu“, sagte die Vorsitzende Henny Sobing. Sie war mit dem Verlauf des Turniers zufrieden. „Gute Stimmung, bester Reitsport, prima Wetter und viele Besucher“, zog die Vorsitzende ein positives Fazit der drei Turniertage in Kampe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.