Damme Im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga hat sich RW Damme mit 2:0 (1:0) gegen den STV Barßel durchgesetzt, der somit auf den vierten Tabellenplatz abrutscht. Indes klettern die Rot-Weißen auf die Spitzenposition.

„In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften auf Augenhöhe“, meinte Carsten Herzog, Sportlicher Leiter beim STV, nach dem Spiel. Grundsätzlich sei das Team nach der Partie am Mittwoch (1:0 gegen BV Essen) auf dem Zahnfleisch gegangen. „Wir verfügen nicht über den ganz großen Kader“, erklärte Herzog. Das Spiel habe der Mannschaft noch in den Knochen gesteckt.

Dazu mussten die Barßeler auf die verletzten Jakob Bertram, Valerie Riemer und Sebastian Koch sowie den rotgesperrten Jannick Eilers verzichten. Herzog: „Wir sind nicht ins Spiel gekommen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch waren es die Barßeler, die gleich in der zweiten Minute eine Riesenchance hatten, als Stefan Renken in guter Position vor dem Dammer Tor den Ball vor die Füße bekam, und ihn davon überrascht nicht ganz erreichte.

Anschließend machten die Gastgeber viel Druck und erzielten folgerichtig auch das 1:0 (31. Minute). Nach einer Flanke köpfte Sergiy Yakunin zur Rot-Weißen Führung ein. „Damme hatte auch mehr Spielanteile“, meinte Herzog.

In der zweiten Hälfte habe Barßel zwar umgestellt, aber die Gastgeber erwischten das Team von Spielertrainer Jakob Bertram eiskalt direkt nach dem Wiederanpfiff (2:0, 46.).

Direkt im Gegenzug hatte Barßel noch einmal die Chance, doch einen Kopfball von Sven Boldt fischte RW-Keeper Stefan Segatz noch von der Linie. „Danach war alles, was wir uns vorgenommen hatten, im Eimer“, sagte der Sportliche Leiter der Barßeler. „Wir konnten nicht mehr genug Druck ausüben.“

In der 80. Minute hatten die Gastgeber noch eine große Chance, nachdem Vladislav Aumann gleich vier Barßeler stehen ließ – doch auch diese führte nicht zum Tor.

„Heute war nicht mehr drin“, bilanzierte Herzog. „Am Ende hat es nicht gereicht.“

Tore: 1:0 Yakunin (31.), 2:0 Ronzetti (46.).

STV Barßel: Mellides - Höhl, Nils Büscherhoff, Elsen Klostermann, Hanneken, Buss, Michael Renken (65. Marcel Büscherhoff), Stefan Renken, Behrens (83. Stoyke), Boldt.

Schiedsrichter: Dirk Schröer (Messingen).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.