KREIS CLOPPENBURG Grönegau-Melle hat das Angriffsspiel der BVG konsequent unterbunden. Und so gelang es den Garrelern in der ersten Halbzeit nicht, mehr als vier Tore zu werfen.

Von Thomas Bücher KREIS CLOPPENBURG - In der Handball-Landesliga der Männer hat die HSG Friesoythe gegen den Sechsten TV Bissendorf-Holte II 27:31 verloren. Ligakonkurrent BV Garrel unterlag bei der HSG Grönegau-Melle klar mit 17:28. Die Garreler Reserve-Frauen – ebenfalls in der Landesliga beheimatet – gewannen daheim gegen Dinklage 24:20.

Landesliga Süd, Männer: TV Bissendorf-Holte II – HSG Friesoythe 31:27 (15:11). Am Ende hat es an der Chancenauswertung gelegen, dass die Friesoyther es nicht geschafft haben, zumindest einen Punkt zu holen. „Wir haben zwischenzeitlich die Pfosten rundgeschossen oder den Kasten gar nicht erst getroffen“, lautete die Bilanz des enttäuschten HSG-Coaches Günter Witte. Dass die Friesoyther sich schwer tun würden, zeigten schon die Anfangsminuten: Die HSG ging viel zu überhastet in die Begegnung und geriet sofort in Rückstand. Nachdem die Gäste sich ein wenig beruhigt hatten und in Führung gegangen waren (9:8), schien der Knoten geplatzt. Doch der Tabellensechste Bissendorf-Holte II nutzte zahlreiche Zeitstrafen gegen Friesoythe aus und ging mit 15:9 in Führung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach der Pause fehlte dem Witte-Team ein Konzept – es geriet bereits zum zweiten Mal in doppelte Unterzahl (31.) und lief den Gastgebern somit weiterhin hinterher. Beim Stande von 26:28 (55.) hatte die HSG noch einmal die Chance zum Ausgleich, die allerdings nicht genutzt wurde. „Die Bissendorfer haben am Ende verdient gewonnen. Ein schönes Spiel war es auf keinen Fall, es gab einfach zu viele Nickeligkeiten. Bissendorf war schon eine unfaire Truppe“, kritisierte Witte den Gegner. Erfreulich: Torhüter Bernd Knelangen konnte im Verbund mit Neuzugang Torsten Gradt das verletzungsbedingte Fehlen von Stammkeeper Hendrik Germann „sehr gut“ (Witte) kompensieren.

HSG Friesoythe: Bernd Knelangen, Torsten Gradt – Philipp Block (6), Marian Schlüter (1), Holger Bickschlag (2), Danny Paepke, Heiner Robbers (4), Jörn Weinobst, Christian Tschapke (5), Joachim Woidke, Jan-Philipp Willmann (3), Stefan Stratmann (5), Marcel Tuchscherer (1).

HSG Grönegau-Melle – BV Garrel 28:17 (12:4). Ohne ihren zurzeit im Krankenhaus weilenden Trainer Heiner Grotjan ist der Landesligist BV Garrel am Sonntag zum Tabellenzweiten HSG Grönegau-Melle gereist und dort mit 17:28 ordentlich zerpflückt worden. Die Gastgeber hatten von Beginn an das richtige Mittel gefunden, um das Spiel der Garreler schon im Ansatz zu zerstören. „Die haben unser Angriffsspiel total auseinander genommen, wir konnten uns gar nicht entfalten“, sagte Interims-Spielertrainer Christian Meyer nach dem Abpfiff. Die offensive Ausrichtung der HSG unterband gerade in der ersten Hälfte die meisten Angriffsbemühungen. Und wenn die Garreler sich doch mal durchbeißen konnten, sorgte die erschreckend schlechte Chancenauswertung dafür, dass Garrel nicht mehr als vier Tore in den ersten 30 Minuten werfen konnte.

„Erschwerend kam hinzu, dass wir bereits in der zehnten Minute Fabian van Schaik verloren haben“, versuchte Meyer die Leistung seines Team zu erklären. Der Rückraumspieler hatte bei einem Konter von Grönegau-Melle die Notbremse gezogen und wurde wegen groben Fouls vom Platz gestellt. Doch damit nicht genug: In der 45. Minute bekam auch Thomas Behrens die rote Karte – ebenfalls wegen groben Foulspiels. „Dann haben wir’s etwas ruhiger angehen lassen“, so Meyer ironisch.

BV Garrel: Marco Abeln, Dennis Middendorf (ohne Einsatz) – Tobias Marks, Bernd Bohmann, Torsten Burhorst (4), Markus Otten (4), Christian Meyer, Hendrik Burhorst (5), Fabian van Schaik, Thomas Behrens, Thomas Grotjan (4/2).

Landesliga, Frauen: BV Garrel II – TV Dinklage 24:20 (11:9). Wer am Ende als Sieger vom Platz gehen würde, war über weite Strecken der Begegnung offen. Erst in den letzten fünf Minuten konnten sich die Garrelerinnen absetzen und den Vorsprung bis zum Abpfiff halten. „Das war ein spannendes Spiel, das am Ende zu unseren Gunsten ausfiel – die Belohnung für eine tadellose kämpferische Einstellung“, so das Fazit von Andreas Espelage, der den erkrankten BVG-Trainer Dirk Maschke vertrat.

Der Ersatz-Coach war voll des Lobes für die Garreler Reserve-Frauen. So seien die Vorgaben für die Abwehr gut umgesetzt worden: Gegen die im Zweikampf starken Dinklagerinnen setzte der BVG II auf eine defensive 6:0-Abwehr. „Daran haben sich insbesondere Dinklages Rückraumspielerinnen die Zähne ausgebissen“, sagte Espelage zufrieden. Der schnelle Rückzug der Garreler Reserve habe außerdem dafür gesorgt, dass der Tabellenachte Dinklage nur zu wenigen Tempogegenstoß-Toren kam.

Die Garreler Torschützinnen: Evelyn Ordel (9), Heike Einhaus (6/1), Birgit Deeben (3/1), Marina Cloppenburg (2), Nina Weise (2), Nadine Geerken (1), Christiane Hüls (1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.