GARREL Abwechslungsreiches Spiel mit gutem Ende für Garrel: Die Handballerinnen des BVG haben am Sonnabend in eigener Halle Oberliga-Konkurrent SFN Vechta mit 36:32 (14:14) besiegt und ihren Platz im Spitzentrio verteidigt. Allerdings hatte das Team von Trainerin Birgit Deeben mit zwei längeren Schwächephasen dafür gesorgt, dass es spannender wurde als nötig.

Schließlich hatten die Garrelerinnen gegen die kleinen, aber ungemein flinken und konditionsstarken Gäste schon mit 11:4 geführt. Anschließend lief bei der Garrelerinnen nicht mehr viel zusammen. „Wir haben zwar ein wenig gewechselt, aber wie wir diese klare Führung verspielen konnten, ist mir schleierhaft“, sagte Haupttorschützin und Co-Trainerin Ines Langkabel. Die Deeben-Sieben spielte in der Schlussphase der ersten Hälfte ideenlos und leistete sich obendrein mehrere Fehlpässe. So ging der BVG statt mit einer klaren Führung mit einem 14:14 in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Hälfte setzten die Garrelerinnen ihre Achterbahnfahrt mit einem deutlichen Leistungsanstieg fort. Die Deeben-Sieben hatte die Partie wieder im Griff. Besonders Torhüterin Steffi Aumann, die zwei von vier Siebenmetern hielt und mehrere platzierte Würfe parierte, sowie die beiden Außenspielerinnen konnten glänzen. Alisha Aumann (8 Tore) und Kerstin Aumann (7 Tore) konnten sich immer wieder durchsetzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und da auch Langkabel einmal mehr ihre Treffsicherheit unter Beweis stellte (11/5), schien das Spiel schon zur Mitte der zweiten Halbzeit entschieden zu sein, führten die Garrelerinnen doch bereits mit 32:22. Doch dann ging es wieder bergab. „Die Gäste haben Tor um Tor verkürzt“, sagte Langkabel. „Es ist schon komisch, dass wir immer wieder solche Phasen haben“, sagte Langkabel.

Dass die Garreler Achterbahnfahrt dann aber doch im Freudentaumel statt im Tal der Tränen endete, lag nicht zuletzt an den erfahrenen Spielerinnen des Teams. „Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, und so hat es dann doch noch gereicht“, sagte Langkabel.

Nun können die Garrelerinnen mit einem Erfolg im Rücken ins Spitzenspiel gehen. Am kommenden Sonnabend (19 Uhr) treten sie bei Tabellenführer TV Oyten II an. Der hat sich am Sonnabend denkbar knapp (30:29) gegen den Vorletzten Mühlen durchgesetzt und einen Punkt Vorsprung auf Garrel.

„Da könnte durchaus was drin sein“, sagte Langkabel. „Schließlich haben wir im Spiel gegen Komet schon gezeigt, dass wir auch Spitzenmannschaften schlagen können.“

BV Garrel: S. Aumann, Krogmann - K. Aumann (8), Möller (1), Bohmann, Hegeler (1), Langkabel (11/5), Biller (1), Hüls, Bruck (4), Wolff, Deeben (3), A. Aumann (7).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.