Garrel /Oldenburg Fünf Spieltage vor dem Saisonende scheint Handball-Oberligist BV Garrel nur noch die HSG Wilhelmshaven fürchten zu müssen, wenn die HSG überhaupt aufsteigen will. Nach dem überraschend deutlichen 32:25 (16:9)-Erfolg des BVG beim VfL Oldenburg III – der Wundertüte der Liga – setzten sich die Jadestädter im Verfolgerduell beim TV Dinklage durch.

Da der Neuling SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn als momentan Zweiter verzichten wird, ist der BV Garrel auf dem besten Weg bei drei Punkten Vorsprung auf Wilhelmshaven, sein Ziel „Dritte Liga“ zu erreichen.

„Ich hatte mir die Aufgabe in Oldenburg erheblich schwieriger vorgestellt“, sagte Trainer Jonas Kettmann, der zusammen mit Heiko Osterthun das Team betreut. So hatte der sorgenfrei im Mittelfeld der Liga seine Bahnen ziehende Gastgeber einige Spielerinnen aus dem Bundesligakader der A-Jugend aufgeboten. Doch wenngleich Rechtsaußen Lina Genz mit acht Treffern herausragte und wie Nachwuchsspielerin Marie Steffen (7/3) zu überzeugen wusste, es reichte eben gegen einen enorm abwehrstarken Tabellenführer aus Garrel nicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis zum 6:6 (15.) war es ein Duell auf Augenhöhe, taxierte der Gast seinen Gegner und zog dann bis zur Pause auf 16:9 davon. „Nur neun Gegentore in einer Halbzeit gegen diese VfL-Dritte ist nicht schlecht“, lobte Kettmann, wobei ein Extralob in Richtung Stefanie Jandt im BVG-Gehäuse ging. Sie spielte bis zur 40. Minute, mittlerweile hatten die bärenstarke Sarah Weiland und eine gut agierende Lena Faske ihr Team auf 22:12 weiter vorangebracht, und Jandt hielt rund 50 Prozent der gegnerischen Schüsse – ein starker Wert. Und auch Tomke Köther, die sie ablöste, machte ihren Job sehr gut, zumal die Abwehr auch im zweiten Abschnitt weiter sehr konzentriert zu Werke ging.

So geriet der Erfolg nie in Gefahr, konnte Lisa Noack geschont werden, und gab Nachwuchsspielerin Melanie Fragge ihren Einstand im Oberligateam. Nach dem souveränen Erfolg gibt es für den BV Garrel nun eine vierwöchige Osterspielpause, ehe am 7. April der TV Dinklage in Garrel aufkreuzen wird.

BV Garrel: Jandt, Köther - Rühling (1), Zwick (3), Noack, Frenzel (6/1), Faske (4), Baumann (1), Fragge, Mattke (4), Osterthun (3), Weiland (10/4).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.