VECHTA Mit 37:31 (20:17) triumphierte in der Handball-Oberliga der BV Garrel in Vechta und ist nun erster Verfolger des Spitzenreiters TV Oyten II. Vor 250 Zuschauern hatten die Gäste die Begegnung fast ständig fest im Griff.

„Solche Siege machen besonders viel Spaß“, freute sich Birgit Deeben, Trainerin des BV Garrel, nach dem Spiel. Sie war rundum mit der Vorstellung ihrer Schützlinge zufrieden, die in der Höhle des Löwen der Sportfreunde Niedersachsen Vechta am Ende souverän siegten und als Tabellenzweiter nun schärfster Rivale des TV Oyten II um den Meistertitel sind. Nach dem siebten Sieg in Folge ist Garrel bei vier ausstehenden Spielen durchaus in der Lage, Oyten, das vier Minuspunkte und zwei Spiele weniger auf dem Konto hat, auf der Zielgeraden noch abfangen zu können.

Abfangen – das wollte gestern Abend Vechta in der Schlussphase die Gäste auch, als eine 26:20-Führung Mitte der zweiten Hälfte nur noch auf 29:28 für Garrel zusammen geschmolzen war. Acht Minuten vor dem Abpfiff – Garrel hatte wie häufig an diesem Abend einen Zwischenspurt zum 32:29 hingelegt – ließ Vechtas Trainer Ulf Dunkerbeck offensiver decken. „Da haben wir die Räume bekommen, von denen meine Spielerinnen träumen“, nahm Birgit Deeben diese Maßnahme gelassen auf und freute sich, wie ihr Team die Angriffsmaschine bis zum 37:31-Endstand heiß laufen ließ.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vechta, dessen Spielmacherin Elisabeth Haskamp nur selten gute Anspielstationen fand, weil Garrels Abwehr sehr variabel und schnell reagierte, enttäuschte zwar nicht. Doch die Gäste, die vor der Pause schon 11:6 und 18:12 geführt hatten, waren einfach stärker. Steffi Aumann im Tor hielt in den wichtigen Phasen ausgezeichnet. Kerstin Aumann erhielt nach ihrer Schulterverletzung 25 Minuten Einsatzzeit und kam dabei auf drei Treffer.

BVG: S. Aumann, Krogmann - Fietzek (6), A. Aumann (7), Hegeler (5), M. Deeben (11/6), Kallage, Hüls, Biller (1), Langkabel (4/1), von Aschwege, K. Aumann (3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.