Garrel Lockerer 40:18 (19:7)-Aufgalopp für den Handball-Oberligisten BV Garrel im Duell mit dem Tabellenelften HSG Phoenix: Eine Woche vor dem Topspiel zu Hause gegen den einen Punkt besseren Spitzenreiter Werder Bremen II (Samstag, 19.30 Uhr) war Trainerin Birgit Deeben mit dem Auftritt ihrer Schützlinge sehr zufrieden.

„Die Partie ist in etwa so gelaufen, wie ich es erwartet habe. Wir haben unser Spiel konsequent durchziehen können und am Ende auch noch einiges ausprobieren können“, sagte Deeben, die allerdings wenig Verständnis für die teilweise rüde Vorgehensweise der Gäste zeigte, als die Partie längst entschieden war.

So traf es Lena Faske, die am meisten leiden musste, als sie nach einer Attacke von Christina Lehmkuhl, Dreh- und Angelpunkt im Spiel der HSG, regelrecht von der Seite „gefällt“ wurde – „geflext“ wurde, wie es Deeben formulierte. Zurecht gab es hier die rote Karte (54.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und das nach einer Aktion beim Spielstand von 35:16 für Garrel. Da schien sich doch jede Menge Frust über die eigene schwache Vorstellung beim Gast angesammelt zu haben. Nur gut, dass Faske wie auch ihre Mitspielerinnen ohne weitere Verletzungen aus diesem Duell herausgegangen sind.

Der Tabellenzweite übernahm sofort das Kommando, führte nach sieben Minuten 6:1, spielte sehr konzentriert, so dass sich die Trainerin keine Sorge um den Pflichtsieg machen musste: „Für mich war nach dem Auftakt die Sache klar.“ Über 13:6 (21.), 19:7 zur Pause bis zum 30:10 (41.) wuchs der Vorsprung stetig an, so dass im zweiten Abschnitt taktisch experimentiert werden konnte. So spielte Inga Frenzel Mitte der zweiten Halbzeit vorgezogen in einer 5:1-Abwehr. Alle Feldspielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein. Absprachegemäß wurde Torhüterin Stefanie Jandt geschont, spielte Tomke Köther vor und Louisa Reinke nach der Pause im Tor.

BV Garrel: Köther, Reinke, Jandt (n.e.) - T. Deeben (2), Lissewski (2), M. Deeben (1), Markus (2), Noack (8), Frenzel (5/2), Faske (5/1), Baumann (5), Osterthun (3), Weiland (7/4).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.