Garrel /Edewecht Gemeinsam mit der Schwester in einem Team der sportlichen Leidenschaft nachgehen – für Kaya und Kim Schilling ist dies seit dieser Handball-Saison sportlicher Alltag. Die beiden Edewechterinnen spielen für die Drittliga-Handballerinnen des BV Garrel und sind auch neben der „Platte“ ein eingespieltes Team.

Rechtsaußen Kim, mit 23 Jahren die ältere der beiden Schwestern, entdeckte früh ihre Leidenschaft für den Handball. Etwas später folgte auch die 17-jährige Kaya. Der Grundstein war gelegt: „Wir haben beide beim VfL Edewecht die grundlegenden Dinge des Handballs gelernt“, sagt Kim Schilling.

Kim als Vorbild

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für ihre kleine Schwester ist Kim durchaus ein Vorbild. „Als kleine Schwester guckt man sich natürlich das eine oder andere bei der großen Schwester ab. Das war nicht nur damals so, das ist auch heute noch so. Kim hat schon viele tolle Erfahrungen gesammelt, die ich auch gerne gemacht hätte“, so Kaya.

Einige der Erfahrungen gab Kim als Trainerin von Kaya bereits weiter: „Kaya habe ich im B-Jugendbereich beim VfL Oldenburg für eine Saison zusammen mit Kim Balthazar gecoacht.“ Wenig später trennten sich die Wege. Während Kim Schilling weiter in der Jugend-Bundesliga, im Drittligateam und auch für den Bundesligisten des VfL Oldenburg spielte, zog es Kaya für einen Austausch nach Frankreich.

„Die Zeit in der Jugend-Bundesliga hat mit der Mannschaft immer viel Spaß gemacht. Doch auch die Einsatzzeiten, die ich in der Frauen-Bundesliga bekommen habe, habe ich immer genossen. Ich meine: wer bekommt schon die Chance, Bundesliga zu spielen“, blickt Kim Schilling auch mit etwas Stolz auf ihre Zeit beim VfL Oldenburg zurück.

Für Schwester Kaya rückte der Handball derweil etwas in den Hintergrund. Die Rückraumspielerin entdeckte ihre Leidenschaft für den Sport im Team von US Issoire jedoch neu: „Ich habe in Frankreich einfach drauf losgespielt. Mir hat es im Team von US Issoire direkt gut gefallen, und ich habe mich sofort sehr wohl gefühlt. Jeder konnte sich frei entfalten, und das Team stand immer hinter einem.“

Jugend-Bundesliga

Seit dieser Saison haben Kim und Kaya Schilling eine weitere Gemeinsamkeit. Auch Kaya Schilling spielte mit dem BV Garrel in der Jugendhandball-Bundesliga. Für die 17-jährige war es eine tolle Erfahrung und der nächste Schritt der eigenen Entwicklung. Nun möchte sich Kaya auch in der Damenmannschaft des BV Garrel durchsetzen. „Für mich ist es die erste Saison im Damenbereich und eine neue Erfahrung. Aber ich glaube, dass alles machbar ist“, sagt sie selbstbewusst. „Ich glaube, dass die Dritte Liga durchaus stark ist“, weiß Kaya aber auch um die Schwere der Aufgaben.

Schwester Kim ist ähnlicher Ansicht: „Die Liga in diesem Jahr lässt nach den ersten Spieltagen einiges offen. Es gab viele Ergebnisse, die man so nicht erwartet hätte.“ Durch den aktuellen Lockdown und die verbundene Saisonunterbrechung ist der Sport jedoch derzeit stark eingeschränkt, der Trainings- und Spielbetrieb liegt auf Eis. „Durch die Corona-Pandemie ist man quasi als Mannschaftssportler gezwungen, in den Einzelsport zu gehen, sei es im läuferischen oder krafttechnischen Bereich“, so Kim Schilling.

Dennoch bleiben beide am Ball und halten sich daheim fit. „Wir gehen regelmäßig laufen und durchlaufen auch den Plan von Trainerin Renee Verschuren. Zudem trainieren wir zweimal wöchentlich mit Sarah Weiland – natürlich digital“, sagt Kaya.

Auf die Unterstützung ihrer großen Schwester kann sie derweil auch im Heimtraining bauen: „Kaya und ich versuchen, die Dinge zusammen zu machen, die zeitlich in meinen Arbeitsalltag passen.“

Gemeinsam aktiv

Doch nicht nur auf dem Handballfeld unternehmen die beiden Schwestern viel. Weil unter der Woche aufgrund beruflicher und schulischer Verpflichtungen und der wohn-räumlichen Trennung nur wenig Zeit für gemeinsame Aktivitäten bleibt, treffen sich die „Schillings“ an den Wochenenden.

Gemeinsame Waldspaziergänge oder Zeit mit der Familie oder Freunden lassen die beiden Schwestern entspannen und vom stressigen Alltag abschalten. Doch auch daheim sind die Gedanken nicht ganz frei vom Sport. So freuen sich beide auf die Wiederaufnahme des Trainings- und des Spielbetriebs.

Denn die Ziele mit dem BV Garrel sind für beide klar: „Wir wollen den Klassenerhalt, das ist das oberste Ziel“, sind sich beide einig. Sowohl Kaya als auch Kim hoffen jedoch, zunächst gesund und gut durch die schwierige Zeit zu kommen. Einen Beitrag dazu könnten die anstehenden Weihnachtsfeiertage leisten. Kaya und Kim Schilling verbringen die besinnlichen Tage im Kreise der Familie und bei guten Gesellschaftsspielen. Im neuen Jahr wollen die „Schillings“ dann wieder sportlich durchstarten und mit dem BV Garrel die gesetzten Ziele erreichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.