+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Einsatz in Gemeinde Apen
Tödlicher Unfall an Gnieser-Kreuzung: Erhebliche Verkehrsbehinderungen

KREIS CLOPPENBURG Erfolgreicher Saisonauftakt für die HSG Friesoythe: Die Landesklassen-Mannschaft, die sich aus den besten Handballern des BV Garrel und der HSG zusammensetzt, hat am Sonnabend in Garrel das erste Saisonspiel gewonnen. Das Team von Coach Markus Gabler besiegte BW Lohne 28:27. Dagegen kassierte die Oberliga-Reserve des TV Cloppenburg eine 26:35-Pleite beim SSC Dodesheide.

Unterdessen fuhren die Landesklassen-Handballerinnen des SV Höltinghausen ihren zweiten Saisonsieg ein. Sie gewannen daheim gegen die HSG Osnabrück 22:15. Das Spiel des TV Cloppenburg gegen den TV Dinklage ist wegen einer kurzfristigen Erkrankung eines Schiedsrichters abgesagt worden.

Männer, Landesklasse: HSG Friesoythe - BW Lohne 28:27 (17:12). Die Gäste überraschten die HSG mit einer offensiven Deckung. „Das war fast eine Manndeckung“, sagte Friesoythes Coach Gabler. Seine Mannschaft nutzte die sich bietenden Räume und ging in Front. Allerdings brachte sie sich durch drei – laut Gabler fragwürdige – Zeitstrafen in die Bredouille. Gleichwohl: Friesoythes Abwehr stand gut, zudem herrschte bei Ballbesitz viel Bewegung. Zur Pause führte Friesoythe 17:12. „Wir hätten sogar noch deutlicher führen können“, sagte Gabler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis zum Stand von 26:21 (45.) sah es nach einem ungefährdeten Friesoyther Sieg aus. Doch dann ließen die Gastgeber nach. „Wir haben unsere Linie nicht mehr konsequent durchgezogen“, kritisierte Gabler, der zudem mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen haderte und in der 36. Minute die Rote Karte sah. So kam es zu einem Herzschlag-Finale. Die HSG führte rund 30 Sekunden vor Schluss mit 28:27 und hatte Ballbesitz. Allerdings verlor sie den Ball. Johannes Grumbd verhinderte den Ausgleich auf Kosten eines Siebenmeters. Doch Friesoythes Keeper Torsten Gradt bewies Nervenstärke. Er entschärfte den Siebenmeter und hielt damit den Sieg fest.

HSG: Gradt, Tebben - Siemer (2), Tiedeken, Schwerdtfeger (3), Tuchscheerer (2), Grumbd, Block, Traut (6), van Schaik (1), Burhorst (8/2), Robbers (6), Marks.

SSC Dodesheide - TV Cloppenburg II 35:26. Schwarzer Sonnabend für die TVC-Reserve: Wegen eines Staus traf sie erst kurz vor dem Anpfiff in Dodesheide ein. Anschließend zeigte sie eine desolate Vorstellung. Cloppenburgs Spielertrainer Frank Heinen rang nach der Partie um Fassung. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das war einfach nur grottenschlecht.“ Hätte seine Mannschaft gegen ein Spitzenteam wie Meppen/Twist gespielt, hätte sie wohl mit 20 Toren Unterschied verloren, vermutete Heinen. „Wir haben die Bälle viel zu früh aufs Tor geschmissen und deshalb viele vermeidbare Gegentreffer kassiert“, sagte er. In der 20. Minute lag seine Sieben 2:13 zurück. „Das war grausam“, sagte Heinen.

Anschließend berappelte sich der TVC, nur um sich durch viele kleine Fehler wieder aus der Bahn zu werfen. „Das war frustrierend. Schließlich ist Dodesheide kein Titelanwärter“, sagte Heinen. Er kündigte für Dienstag eine Aussprache an. „Als Einzelspieler sind wir vielleicht alle nicht schlecht, aber wir spielen nun einmal nicht wie ein Team. Die Abstimmung fehlt.“

TVC: Steller, Wilhelm - Wolkov (6), Heinen (9), Gadow (4), Vaske (2), Fuhrmann (1), Breher (2), Abeln, Lüske (2/40., Rote Karte).

Frauen, Landesklasse: SV Höltinghausen - HSG Osnabrück 22:15 (11:6). Lockerer Sieg für Höltinghausen: Gleichwohl wollte Coach Torsten Landwehr den Erfolg nicht überbewerten. Schließlich habe seine Mannschaft „in einem schwachen bis mäßigen Spiel“ gegen einen Gegner gewonnen, der verletzungsbedingt früh auf seine beste Spielerin verzichten musste. „Dadurch war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr“.

Zur Halbzeit führten die Höltinghauserinnen schon 11:6. Landwehr nutzte den Vorsprung, um alle Spielerinnen einzusetzen – „wobei das auch schon das Positivste war“, ließ Landwehr durchblicken, dass er mit der Leistung nicht wirklich einverstanden war. Lediglich die Torhüterinnen Ela Meyer und Jasmin Felske sowie Lisa Kalvelage bekamen vom Trainer ein Lob. Ansonsten sei Vieles Stückwerk geblieben. „In den nächsten Wochen muss es eine Steigerung geben, um gegen die Topmannschaften aus Osterfeine und Dinklage bestehen zu können.“

SVH: Ela Meyer, Jasmin Felske - Böckmann (4), Meyer (4), Wulfers, Kalvelage (2), Wichmann (1), Grafe (3), Hohnhorst(1), Hofmann Eugenia (4), Hilker Nicole (3), Soyka.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.