WILHELMSHAVEN Die in der Oberliga spielenden Handballerinnen des BV Garrel haben am Sonntagnachmittag auch das zweite Saisonspiel gewonnen. Die Mannschaft von Trainerin Birgit Deeben gewann beim Aufsteiger HSG Wilhelmshaven mit 30:27 (11:11).

Die Garrelerinnen erwischten einen perfekten Start. Schnell zogen sie auf 7:1 davon. „Wir haben Wilhelmshaven praktisch überrannt“, sagte Co-Trainerin und Rückraumspielerin Ines Langkabel, die selbst neunmal erfolgreich war. Dabei hatten die Gastgeberinnen noch großes Glück gehabt: Schließlich hatten die Garrelerinnen in der Anfangsphase mehrfach Latte oder Pfosten getroffen.

Doch dann ließ die Konzentration der Gäste im Abschluss ein wenig nach. „Wir haben irgendwann damit angefangen, die Wilhelmshavener Torhüterin warmzuschießen“, sagte Langkabel. Die Folge: Wilhelmshaven kämpfte sich heran.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Großer Schock

Zu allem Überfluss sah Garrels Torhüterin Steffi Aumannn in der 16. Minute die Rote Karte. Sie hatte beim Rauslaufen eine Wilhelmshavener Spielerin berührt. „Der Schock war erst einmal groß“, sagte Langkabel. Schließlich waren die Garrelerinnen ohne Ersatztorhüterin angereist. Guter Rat war also teuer. Letztlich erklärte sich Kerstin Möller dazu bereit, sich ins Tor zu stellen. „Das war nicht selbstverständlich“, sagte Langkabel. „Ich hätte das nicht gemacht.“

Und Möller war sofort auf dem Posten. Zwar musste sie beim ersten Wurf der hoch motivierten Wilhelmshavenerinnen hinter sich greifen, „aber die nächsten vier, fünf hat sie gehalten“, sagte Langkabel. Zur Pause stand’s 11:11.

Nach dem Seitenwechsel lief bei den Garrelerinnen dann erst einmal gar nichts. Wilhelmshaven zog auf 15:11 davon. Deeben nahm eine Auszeit. „Sie hat uns ganz schön zusammengestaucht“, sagte Langkabel. Und offensichtlich zeigten die deutlichen Worte der Trainerin Wirkung. Die Garrelerinnen kämpften sich heran und glichen aus. Zudem hatten sie ihr Visier wieder besser eingestellt. Außerdem stand die Abwehr in der Schlussphase hervorragend. Die Gäste erarbeiteten sich so einen Drei-Tore-Vorsprung (26:23), den sie bis zum Ertönen der Schlusssirene nicht mehr abgaben.

Langkabel zufrieden

Langkabel war alles in allem zufrieden. Den Erfolg habe sich die Mannschaft verdient, weil sie nach der Roten Karte gegen Aumann einen großen Zusammenhalt bewiesen habe. „Wir haben bis zur letzten Minute gekämpft.“

BV Garrel: Steffi Aumann - Kerstin Aumann (6), Möller (2/2), Alisha Aumann (8), Deeben (1/1), Böhmann (2), Wolff (1), Hegeler, Langkabel (9/5), Biller (1), Hüls.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.