FRIESOYTHE Die B-Junioren-Handballer der HSG Friesoythe haben am Wochenende nach Anfangsschwierigkeiten noch mit 37:30 (16:10) bei Landesliga-Konkurrent HSG Varel gewonnen. Die ebenfalls in der Landesliga spielenden Friesoyther A-Junioren mussten dagegen eine 33:41-Niederlage in Aurich hinnehmen.

Landesliga, A-Junioren

OHV Aurich - HSG Friesoythe 41:33 (16:14). Die Friesoyther mussten auf die Stammspieler Dennis Renje, Philipp Seifert und Torhüter Tim Lüthje verzichten. Dafür sprangen mehrere B- Jugendliche ein, die nach ihrem Spiel direkt aus Varel nach Aurich gereist waren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Torhüter Patrick Fründt hielt die Friesoyther gegen die stark aufspielenden Gastgeber lange im Spiel. Er hielt, was zu halten war. So konnte sich die HSG, die zwischenzeitlich schon mit 9:14 zurückgelegen hatte, auf 14:16 herankämpfen. In der zweiten Halbzeit mussten die Friesoyther allerdings feststellen, dass Renke de Buhr einfach nicht in den Griff zu bekommen war. Der Auricher traf 14-mal und sorgte dafür, dass die Ostfriesen ihren Vorsprung ausbauten. Allerdings hatten die Friesoyther auch einen treffsicheren Schützen im Team: Jonas Alberding traf 13-mal und sorgte dafür, dass die Friesoyther nicht untergingen.

HSG Friesoythe: Patrick Fründt, Marvin Rolfes - Jonas Alberding (13), Jens Rauer (3), Steffen Witte (5), Jan-Hendrik Hardenberg (1), Dominik Diekmann (2), Phillip Binder (5), Jacky Khew (2), Andrej Kunz (2)

Landesliga, B-Junioren

HSG Varel - HSG Friesoythe 30:37 (10:16). Die Gäste begannen gegen den Nachwuchs des Zweitligisten stark. Sie führten schon mit 6:3, büßten dann aber nach – laut Trainer Günter Witte – „merkwürdigen“ Schiedsrichter-Entscheidungen einen Teil des Vorsprungs ein (9:8). Anschließend drehte die HSG, für die Steffen Witte zwölfmal traf, auf und zog auf 16:10 davon.

Nach der Pause mussten die Friesoyther eine zweifache Unterzahl überstehen. Sie meisterten die schwierige Situation und verbuchten den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

HSG Friesoythe: Marvin Rolfes, Björn Sprock - Jens Rauer (3), Florian Pest (6), Evgenij Knaus, Tim Fröhlich (3), Steffen Witte (12), Andrej Kunz (5), Hannes Paul (3), Kai Sommer (3), Jacky Khew (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.