KREIS CLOPPENBURG Altenoythe erreicht in Osterfeine ein torloses Remis. Molbergen kommt mit 0:5 in Steinfeld unter die Räder.

Von Steffen Szepanski

und Wolfgang Grave KREIS CLOPPENBURG - Der Vorsprung des Spitzenreiters der Fußball-Bezirksliga schmilzt: Der SV Hansa Friesoythe trennte sich gestern von RW Damme 5:5. Verfolger Falke Steinfeld gab sich beim 5:0 gegen Molbergen am Sonnabend dagegen keine Blöße.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Falke Steinfeld – SV Molbergen 5:0 (1:0). Eine unnötige Gelb-Rote Karte, das Auslassen guter Chancen und ein Fehler in der Vorwärtsbewegung sorgten für eine deutliche Pleite des SVM. Dabei spielten die Gäste in der ersten Halbzeit trotz eines frühen Rückschlages gut mit. So verloren die Molberger den Ball in der Vorwärtsbewegung und kassierten aus kurzer Distanz durch Christian Arlinghaus’ Treffer das 0:1 (8.) und spielten dann richtig gut. Nach der Pause hätten die Gäste durch Stefan Lüske (47.) und Stefan Bregen (48.) sogar den Ausgleich erzielen können. Sie vergaben die guten Chancen und mussten stattdessen in der 51. Minute durch einen Kopfball Daniel Schlarmanns das 0:2 hinnehmen. Nur fünf Minuten später traf Robert kl. Klausing zum 3:0. Nachdem sich Erich Hochartz dann wegen Meckerns und Ballwegschlagens Gelb-Rot eingehandelt hatte (60.), lief beim SVM nichts mehr. Die Steinfelder Treffer vier

und fünf durch Daniel Schlarmann (76.) und Patrick Themann (90.) sorgten für eine Niederlage, die laut Trainer Reiner Landwehr „um zwei Tore zu hoch ausfiel“.

Tore: 1:0 Arlinghaus (8.), 2:0 Schlarmann (51.), 3:0 Klausing (56.), 4:0 Schlarmann (76.), 5:0 Themann (90.).

Gelb-Rot: Hochartz (60.).

SVM: M. Moormann – K. Bregen (65. Landwehr), Greve, Stjopkin, Döring, Lampe, Kaya, Hochartz, Lüske, S. Bregen (82. M. Willenbring), Gottwald.

BV GarrelBW Langförden 0:2 (0:1). Garrels Betreuer Heinz-Josef Rolfes war nach der Partie ehrlich: „Wir können unsere verletzten Spieler nicht ersetzen.“ Der BVG ging ohne Sascha Pfeifer, Uwe Böhmer und Maik Plautz ins Spiel. Zu allem Überfluss war für Ralf Böhmer die Partie nach der ersten Hälfte wegen einer Verletzung beendet. Langförden nutzte Garrels Schwäche von Beginn an: Schon in der zweiten Minute traf Frank Kötter für die Gäste. Dann hätten Patrick Osterhues und Thorsten Gelhaus ausgleichen können, sie hatten aber kein Zielwasser getrunken. Kurz vor dem Halbzeitpfiff Glück für Garrel: Langfördens Volker Kläne traf den Pfosten (41.). Auch im zweiten Durchgang war Garrel zunächst nicht wach. Folgerichtig erhöhte Alexander Kenkel auf 2:0 (48.). Danach schafften es die Hausherren nicht, die Gäste unter Druck zu setzen. Garrel hatte sogar noch Glück. In den letzten zehn Minuten vergab Langförden vier klare Möglichkeiten.

Tore: 0:1 Kötter (2.), 0:2 Kenkel (48.).

Garrel: Bohmann – Schöning, Tsakonas, Schulte, Hübner, Wilke-Runnbaum, Gelhaus, Ralf Böhmer (46. Konschuh), Osterhues (46. Looschen), Hagedorn (70. Kromberg), Burke.

Schiri: Tan (Stenum).

SW Osterfeine – SV Altenoythe 0:0. „Das war ein gerechtes Unentschieden“, sagte Altenoythes Betreuer Helmut Kemper nach der Partie. Mit ein wenig Glück wäre aber ein Sieg drin gewesen. Denn zumindest in der ersten Halbzeit hatten die Gäste mehr Möglichkeiten: In der 18. Minute vergaben Sven Böttcher und Stefan Börgers bei einer Doppelchance den Führungstreffer. Dann rettete Osterfeines Schlussmann zweimal gegen Altenoythes Stürmer Martin Sodtke (30., 32.). Nach dem Wechsel kamen die Hausherren besser ins Spiel, scheiterten aber an Altenoythes Torhüter Matthias Altevers. Zunächst parierte er gegen Michael Kohake (53.), dann machte er Bergmanns Großchance zunichte (58.), der in der 66. Minute erneut am Hohefelder Torwart scheiterte. Danach übernahm Altenoythe wieder die Initiative: Zunächst verfehlte Börgers knapp (69.), dann verpasste Peter von Uchtrup das Tor des Tages (83.), so dass es beim Remis blieb.

SVA: Altevers – Dumstorff, Wagenknecht, Boxhorn, von Uchtrup, Börgers (82. Ferhat Cobanoglu), Thomann, Böttcher (64. Fikret Cobanoglu), Bents (85. Sorokin), Behnen, Sodtke.

SR: Jentsch (Dötlingen).

TV DinklageTuS Emstekerfeld 2:2 (0:1). Glückliches Remis für Emstekerfeld: Die Hausherren gingen bissiger in die Zweikämpfe und bereiteten den Gästen arge Probleme. Allerdings war der TuS treffsicherer: Nach einer Flanke von Niels Kroner erzielte Christian Meyer das 1:0 für Emstekerfeld (31.). Dabei blieb es bis zur Pause. Doch Dinklage drehte die Partie: Christoph Rönker brachte den TVD innerhalb von zehn Minuten mit zwei Treffern 2:1 in Front (51., 61.). Auch danach bekam Emstekerfeld keinen Druck auf die Schippe. Das gelang erst in den letzten zehn Minuten. Aber das Glück war auf der Seite der Gäste: Björn Fresenborg glich in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit einem herrlichen Flugkopfball doch noch aus.

Tore: 0:1 Meyer (31.), 1:1, 2:1 Rönker (51., 61.), 2:2 Fresenborg (90.).

TuS: Luttmer, Schmidt (59. Kellermann), Brandenburg (73. Darilmaz), Sahin, Thorsten Kliefoth, Beresch, Volker Kliefoth, Meyer (46. Fresenborg) Kroner, Grothaus.

SV Hansa Friesoythe – RW Damme 5:5 (2:1). Unglaubliches Spiel in Friesoythe: „Bis zur 68. Minute führen wir 4:2, haben einen Spieler mehr und holen nur einen Punkt. Unglaublich.“ Friesoythes Betreuer Andre Meins konnte es kaum fassen, hielt aber zumindest mit seiner Meinung zum Schiedsrichter-Gespann nicht hinterm Berg: „Es hat durch viele Fehlentscheidungen viel Hektik in die Partie gebracht.“ Wie dem auch sei: Damme erwischte den besseren Start: Thorsten Brägelmann brachte die Gäste mit einem umstrittenen Foulelfmeter in Front (10.). Dann drehte Nico Remesch auf: Der Hansa-Stürmer traf dreimal hintereinander (37., 38., Foulelfmeter, 48.). Zudem sah Stefan Brägelmann wegen des Fouls vor Friesoythes Elfmeter die rote Karte. Aber Damme verkürzte durch Kuhlmann (52.). Remesch erhöhte dann wieder auf 4:2. Es folgte der Bruch: „Wir haben einfach nicht mehr zugepackt“, stellte Meins fest. Nuxoll (72.) und Michael Brägelmann (86.) brachten

Damme wieder ins Spiel zurück. Dann schoss Timo Moorkamp Friesoythes vermeintlichen Siegtreffer (86.). Doch Pustekuchen: In der Nachspielzeit traf Michael Brägelmann zum 5:5.

Tore: 0:1 Thorsten Brägelmann (10., Foulelfmeter), 1:1 Remesch (37.), 2:1 Remesch (38., Foulelfmeter), 3:1 Remesch (48.), 3:2 Kuhlmann (52.), 4:2 Remesch (60.), 4:3 Nuxoll (68.), 4:4 Michael Brägelmann (72.), 5:4 Moorkamp (86.), 5:5 Michael Brägelmann (90.).

Gelb-rote Karten: Bernd Lüttel (90., Friesoythe), Michael Brägelmann (90., Friesoythe).

Rote Karte: Stefan Brägelmann (38., Holdorf), Wichelmann (83., Holdorf).

Hansa: Middeke, Schleining, Faske (70. Reiners), Lüttel, Macke, Rieken (70. Preut), Remesch, Spieker, Bruns (80. Moorkamp), Rerich, Darilmaz.

SR: Müller (Kleinenkneten).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.