Friesoythe /Vechta Sie haben schon ab ein Uhr gespielt und sich eine Eins verdient: Die Bezirksliga-Fußballer Hansa Friesoythes sind am Sonntag zu ungewöhnlicher Spielzeit zu einem klaren Sieg gestürmt. Das Team des Trainers Hammad El-Arab setzte sich mit 5:1 (3:1) bei den Sportfreunden Niedersachsen Vechta durch. „Wir haben die Zweikämpfe angenommen und den Ball gut laufen lassen“, lobte Hansa-Co-Trainer Alexander Wieborg.

Gespielt worden war nicht am Bergkeller, sondern wegen einer Platzsperrung auf dem neuen Fußballfeld der Universität Vechta. Dort lehrten die Friesoyther den Gegner das Fürchten, indem sie in der Anfangsviertelstunde drei Tore erzielten. Den Anfang machte Sven Laaken, der später umknickte und ausgewechselt werden musste, schon in der fünften Minute. Er leitete einen von Mariyan Ognyanov getretenen Eckball mit dem Fuß ins Gastgeber-Gehäuse weiter.

Anschließend lief es für die Gäste weiter wunschgemäß. So wurde Ognyanov in der zwölften Minute vom Vorbereiter zum Torschützen. Er versenkte einen Freistoß aus etwa 20 Metern Entfernung, zentraler Position, im Vechtaer Kasten. Und nur eine Minute später eroberte Janek Siderkiewicz den Ball im Gegenpressing und jagte ihn zum 3:0 ins Netz der Sportfreunde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch in der Folgezeit konnte sich das Friesoyther Spiel sehen lassen, und der Treffer der Vechtaer fiel etwas überraschend. Nach einem langen, hohen Pass ging ein Spieler des Gastgebers im Hansa-Sechzehner zu Boden, und Schiedsrichter Nico Menke (TV Munderloh) entschied auf Elfmeter. Fabian Geerken verwandelte (37.).

Doch der Friesoyther Sieg geriet nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Zumal Hansa in der zweiten Hälfte zwei Kontertore nachlegte. Zweimal setzte sich Ognyanov über die linke Seite durch und bereitete dann vor. Einmal verwertete Siderkiewicz (68.) und einmal Emmanuel Ogunsuyi (82.) die Vorarbeit.

Tore: 0:1 Laaken (5.), 0:2 Ognyanov (12.), 0:3 Siderkiewicz (13.), 1:3 Geerken (37.), 1:4 Siderkiewicz (68.), 1:5 Ogunsuyi (82.).

Hansa: Wilhelm - Canizalez, Laaken (78. Schlangen), Hofmann - Baumeister (78. Ogunsuyi), Cano, Thomes, Hinrichs, Garcia (70. Meyer) - Ognyanov, Siderkiewicz.

Schiedsrichter: Paul Menke (Munderloh).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.