KREIS CLOPPENBURG Erfolgsserie bringt noch nicht gewünschten Tabellenplatz: Die Landesklassen-Handballer der HSG Friesoythe haben zwar am Sonnabend in eigener Halle mit dem 32:25 (18:17)-Erfolg gegen die Eickener Spielvereinigung den dritten Sieg in Folge gefeiert, den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz haben sie aber noch nicht geschafft. Der überraschende Sieg des THC Westerkappeln gegen den TV Dinklage II sorgte dafür, dass die HSG erstmal auf dem ersten Abstiegsplatz bleibt. Das könnte sich aber am nächsten Sonntag ändern (17 Uhr), wenn die Friesoyther beim direkten Konkurrenten TSG Burg-Gretesch antreten. Der BV Garrel hat schon am Sonnabend einen Sprung in der Tabelle gemacht. Durch die Niederlage des TV Cloppenburg II beim SV Grenzland Twist (34:35) konnte sich der BVG mit einem 30:28-Heimerfolg gegen Burg-Gretesch auf Platz vier verbessern.

SV Grenzland Twist - TV Cloppenburg II 35:34 (19:10). Schon nach wenigen Minuten lagen die Gäste 3:9 hinten. „In der Halle herrschte Harzverbot. Wir sind mit dem Ball zunächst überhaupt nicht klargekommen“, sagte Cloppenburgs Spielertrainer Frank Heinen. Zur Pause lag seine Sieben gar mit neun Toren zurück (10:19). In der Kabine gab Heinen dann die Parole „Alles oder Nichts“ aus. Aber die Gastgeber hielten Cloppenburg weiter auf Distanz. Fünf Minuten vor Schluss führte Twist noch 34:27.

„Dann haben wir noch einmal richtig Gas gegeben. Außerdem war Twist stehend K.o.“, sagte Heinen. Seine Mannschaft holte Tor um Tor auf und kämpfte sich bis auf einen Treffer heran. Aber die Aufholjagd blieb ohne Lohn. „Wenn wir noch eine Minute länger gespielt hätten, hätten wir das Spiel gewonnen“, meinte Heinen. „Der Meisterschaftszug ist endgültig ohne uns abgefahren“, stellte er fest. „In den verbleibenden Spielen werden die Leute spielen, die bisher nicht so viele Einsatzzeiten bekommen haben“, kündigte er an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TVC: Wilhelm - Wolkov, Oliver Mönckedieck, Alexander Mönckedieck (1), Abeln (1), Schewelow (6), Otten (5), Heinen (8), Vaske (4), Breher (4), Pister (5).

HSG Friesoythe - Eickener Spielvereinigung 32:25 (18:17). „Wir spielen endlich das, was wir können“, freute sich HSG-Coach Günter Witte. Seit die Friesoyther in einer Mannschaftsbesprechung vor drei Wochen Klartext miteinander gesprochen hätten, „reißen sich alle am Riemen“. Außerdem habe die Rückkehr Jörg Albers’ dem Team Halt gegeben. „Er strahlt einfach etwas aus, was der Mannschaft hilft“, sagt Witte.

Und das zeigte sich auch gegen den Tabellendritten. Die HSG spielte von Beginn an stark, konnte sich aber aufgrund einer mangelndenChancenverwertung nicht absetzen (9:9, 18:17).

In der zweiten Hälfte spielten die Gastgeber vor dem Tor konzentrierter, so dass sie sich schließlich doch absetzen und das Spiel für sich entscheiden konnten (20:24, 27:23). Das macht Mut für das wichtige Spiel bei der TSG Burg-Gretesch, wo Friesoythe dann allerdings auf Jörg Albers (privat verhindert) verzichten muss. Ob Günter Witte am Sonntag auf der HSG-Bank Platz nehmen kann, ist auch noch nicht sicher, spielen seine B-Junioren doch am gleichen Wochenende um die Qualifikation zur Landesliga.

HSG: Gradt, Sahir - Albers (9), Robbers (9), Willmann (6), Bickschlag (1), Block (1), Ording (1), Schwertfeger (1), Tiedeken (1), Weinobst (1), Woidke.

Zeitstrafen: Friesoythe (8 Minuten), Eicken (20 Minuten).

BV Garrel - TSG Burg-Gretesch 30:28 (12:10). Die Gastgeber begannen stark und spielten sich schnell eine Führung heraus (4:1, 7:5), hatten aber anschließend eine kurze Phase, in der sie unkonzentriert abschlossen und in der Abwehr die nötige Geschlossenheit vermissen ließen. So geriet der BVG kurzzeitig in Rückstand (8:9). Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wechselhaft: Zwar führten die Gastgeber zwischenzeitlich mit 14:12, dann leisteten sie sich aber mehrere Fehler, so dass sie erneut einem Rückstand (15:17, 16:18) hinterherlaufen mussten.

Aber das Team von Trainer Heiner Grotjan riss sich zusammen und holte sich die Führung erneut zurück (23:19), um das Spiel schließlich dank des starken Torwartes Henrich Tebben, einer nun aktiveren Abwehr und eines treffsicheren Fabian van Schaik (11) vorzeitig zu entscheiden (27:22).

BV Garrel: Tebben - Burhorst (4), Traut (1), van Schaik (11), Marks (1), Zengler (1), Siemer (5), Otten (2), Bley (2), Landwehr (3), Untiedt, Wendeln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.