Friesoythe /Schüttorf Hansa Friesoythe kann in dieser Saison einfach nicht gegen die Aufsteiger der Fußball-Landesliga gewinnen. Nach dem 1:2 zu Hause gegen den TSV Wallenhorst und danach dem 0:2 ebenfalls zu Hause gegen GW Mühlen gab es diesmal beim FC Schüttorf eine 0:3 (0:1)-Niederlage.

„Es fehlt bei uns einfach die Konstanz. Guten Spielen wie trotz des 2:3 beim Spitzenreiter SV Bevern folgen immer wieder Rückschläge und Enttäuschungen“, sagte Co-Trainer Niko Remesch nach dem erst dritten Auswärtsspiel und der zweiten Niederlage auf fremdem Platz.

Der Gast begann beim FC Schüttorf zunächst gut und verzeichnete in der zwölften Minuten die erste Chance. Doch Robert Plichta verzog einen Freistoß aus 20 Metern knapp über das Tor. Es sollte für lange Zeit die einzige echte Torchance für Hansa gewesen sein, denn der FC bestimmte das Tempo und damit das Spielgeschehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben keinen Zugriff auf den Gegner bekommen, sind ständig hinterhergelaufen“, sagte Remesch. Nach 16 Minuten musste Hansa-Keeper Dennis Panzlaff erstmals eingreifen und verhinderte gegen Steffen Hilberink einen Rückstand. In der 35. Minute hatte er das Duell verloren. Schüttorf kombinierte sich mit drei, vier direkten Anspielen in den Strafraum, wo Hilberink etwa elf Meter vor dem Tor völlig freistehend mühelos zum 1:0 einschob.

Bis zur Pause fehlten klare Möglichkeiten, doch die Führung für Schüttorf war verdient. Hansa begann auch die zweite Halbzeit mit einer Torchance. Bezeichnenderweise angesichts des wenig konstruktiven Spiels war es wieder ein Freistoß. Diesmal trat Hendrik Diekmann an und zwang FC-Keeper Mario Heckmann zu einer Glanztat (46.). Ein schneller Ausgleich hätte vielleicht die Moral und den Kampfgeist der Gäste beflügeln können. Doch es blieb bei dieser Möglichkeit, denn Schüttorf übernahm wieder die Regie und konterte eiskalt.

Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konnte Marcel Holthaus nahezu unbedrängt auf Panzlaff zusteuern und das 2:0 erzielen (64.). Die Partie war gelaufen, denn Hansa fehlten diesmal die Mittel, gefährlich vor das Tor der Gastgeber zu kommen. Zu allem Überfluss lenkte Diekmann einen Querpass der Hausherren unglücklich ins eigene Tor zum 0:3-Endstand ab (75.).

Tore: 1:0 Hilberink (35.), 2:0 Holthaus (64.), 3:0 Diekmann (75., Eigentor).

Hansa: Panzlaff - Hofmann, Thoben, Diekmann, Mennicke, Garcia, Thomes, Moussa (60. Syuleyman), Siderkiewicz (75. Werner), Jaedtke (80. Höhne), Plichta.

Schiedsrichter: Hendrik Dettmer (Ankum).

An diesem Mittwoch um 20 Uhr holt Hansa sein Spiel bei GW Firrel nach – auch ein Neuling in der Landesliga.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.