Friesoythe Der Bann ist gebrochen – mit dem 21:21 (12:10) beim Wilhelmshavener SSV II holte der Neuling HSG Friesoythe nach zuvor sechs Auswärtsniederlagen nun den ersten Punkt.

„Wir haben gut gespielt und endlich auswärts gepunktet. Aber wir haben im Angriff viel liegen gelassen“, sagte Trainer Stefan Stratmann. So war es auch am Ende, als es der HSG, die nicht einmal in Rückstand geraten war, im letzten Angriff nicht gelang, das Siegtor zu markieren. Kurz hatten Trainer, Spielerinnen und die Offiziellen einen Einspruch erwogen. Denn das 10:12 des WSSV zur Pause war irregulär.

Kurz nachdem der Ball die Hand verlassen hatte, war die Spielzeit abgelaufen, was im Gegensatz zum Basketball nicht mehr gewertet werden kann. „Wir haben noch so viele Nachholspiele wie an diesen Samstag beim Schlusslicht TuS Esens zu bestreiten, so dass wir auf ein Wiederholungsspiel verzichtet haben“, begründete Stratmann.

HSG: Rastedt, Möller (n.e.) - von der Heide, Hilker (6/1), Plate (1), Kühn (7/1), Punke (3), Faust (3), Schulte, Kleimann, Budde (1).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.