KREIS CLOPPENBURG Über Osnabrück ins obere Mittelfeld: Die Landesklassen-Handballer der HSG Friesoythe haben sich am Sonntag durch einen 30:28-Sieg beim Stadtteilclub TSG Burg-Gretesch bis auf Platz fünf katapultiert. Unterdessen hat Ligakonkurrent TV Cloppenburg II seine Titelambitionen mit einem 35:24-Heimerfolg gegen die Eickener Spielvereinigung unterstrichen. Bei den Handballerinnen des Landkreises lief es nicht ganz so gut: Zwar konnte Landesklassist SV Höltinghausen jubeln (22:20-Sieg beim HC Lingen), dafür kam es für Ligakonkurrent TV Cloppenburg knüppeldick. Das Team von Trainer Heinz Sauerland verlor gleich mit 14:28 bei Frisia Goldenstedt. Landesligist BV Garrel II verlor zwar ebenfalls, machte aber im Auswärtsspiel bei DSC Oldenburg (21:24) eine gute Figur.

Landesliga der Frauen

DSC Oldenburg - BV Garrel II 24:21 (11:9). Ist das nun ärgerlich oder ermutigend? Wahrscheinlich beides. „Die Niederlage war einfach unnötig, wir hätten hier wirklich gewinnen können – auf der anderen Seite haben wir mit einem Team mitgehalten, das in dieser Besetzung in der letzten Saison in der Oberliga gespielt hat. Das macht Mut“, wusste BVG-Trainerin Sabine Kalla auch nicht so recht, ob sie sich ärgern oder freuen sollte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erfreulich war die Leistung der Garrelerinnen allerdings ohne Frage. Der BVG ging mit 2:0 in Führung, musste dann den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen, lag zur Pause knapp hinten (9:11) und glich in der 40. Minute wieder aus (16:16). „Da waren wir gleichwertig, da konnte der DSC seiner Favoritenrolle absolut nicht gerecht werden“, sagte Kalla.

Dass es trotzdem nicht zum Sieg reichte, lag an einem alten Problem der Regionalliga-Reserve. „Wir haben wieder, nachdem wir vorne nicht verwandelt hatten, nicht schnell genug umgeschaltet und über Gegenstöße Treffer kassiert“, sagte Kalla. So konnte sich der DSC wieder einen Vorsprung herausspielen (20:17, 50.), den er sich dann auch nicht mehr nehmen ließ.

BVG II: Böckel - Böhmann (2), Wessel (7), Tönjes, Cloppenburg (1), Bischoff (1), Hüls (2), Rolfes, Gerken, Kettmann (3), Wolff (2), Mitschker (3).

Landesklasse der Frauen

HC Lingen - SV Höltinghausen 20:22 (13:13). „Wir haben aufgrund unserer besseren Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit letztendlich verdient gewonnen“, freute sich Torsten Landwehr, der den neuen Tabellendritten aus Höltinghausen zusammen mit Wolfgang Roßberg trainiert und alle Spielerinnen einsetzten konnte. „Jetzt haben wir am kommenden Sonnabend ein echtes Spitzenspiel“, hat Landwehr auch schon die Heimpartie gegen den Zweiten aus Steinfeld im Blick (18 Uhr). In der Begegnung müsse sich sein Team allerdings steigern, um eine Chance zu haben.

Im Spiel gegen Lingen verdienten sich Kerstin Hilker und Torhüterin Ela Meyer Bestnoten, während Nicole Hilker mit guter Abwehrarbeit überzeugen konnte.

SVH: Meyer, Brinkmann - Böckmann (1), Heyer, Hohnhorst, Wessendorf, Klein (2), Hoffmann (2), Wichmann, Lange, Waack (4), Nicole Hilker (3), Kerstin Hilker (10).

Frisia Goldenstedt - TV Cloppenburg 28:14 (15:7). Schwarzer Freitag für den Aufsteiger: Beim TVC lief so gar nichts zusammen. „Zu diesem Spiel will ich mich gar nicht äußern“, war Trainer Heinz Sauerland nach der Partie bedient.

TV Cloppenburg: Kröger, Münzebrock - Kurre, Strop (1), Raab (1), Pohlmann, Meyer (1), Tegeler, Vidakovic (1), Bosmann (5), Bruns (3), Thoben (2).

Landesklasse der Männer

TSG Burg-Gretesch - HSG Friesoythe 28:30 (13:15). Das Team von Trainer Günter Witte, das studienbedingt auf Jan-Philipp Willmann verzichten musste, tat sich zu Beginn schwer (5:6, 7:8), kam aber mit fortschreitender Spielzeit immer besser in die Partie. Und die war ausgeglichen und von zahlreichen Siebenmetern („Die konnte man gar nicht mehr zählen“, Witte) geprägt – nicht von spielerischen Glanzpunkten. „Das war nun wirklich kein gutes Spiel“, gab Witte unumwunden zu. „Wichtig waren für uns nur die zwei Punkte.“ Und die sicherten sich die Gäste, indem sie in der Schlussphase die Nerven behielten, während die Gastgeber sich immer mehr Fehler erlaubten. Die nutzten die Gäste, um sich kurz vor Schluss einen kleinen Vorsprung herauszuspielen, den sie über die Zeit retteten.

HSG Friesoythe: Gradt, Sahir - Block (1), Grumbd (11), Robbers (3), Tiedeken (4), Tuchscheerer (3), Ording (4), Schwerdtfeger (2), Hoffmann (1), Weinobst (1).

Strafzeiten: TSG 8, HSG 3.

TV Cloppenburg II - Eickener Spielvereinigung 35:24 (16:10). Nach ausgeglichenem Beginn (10:10) trafen die Cloppenburger gleich sechsmal in Folge. „Die Gäste haben doch mehrere Fehler gemacht, die wir zu einfachen Toren genutzt haben“, sagte TVC-II-Spielertrainer Frank Heinen. Die beruhigende 16:10-Führung nahmen die Cloppenburger mit in die Pause.

Anschließend ließ der TVC erst gar keine Spannung mehr aufkommen. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten“, sagte Heinen, der selbst überrascht war, dass seine Mannschaft so wenig Mühe mit der Spielvereinigung hatte, die immerhin mit drei Siegen in die Saison gestartet war und die Oberliga-Reserve in der vergangenen Spielzeit zweimal besiegt hatte.

TVC II: Steller, Wilhelm - Gadow (2), Wolkow (1), Deeken (2), Windhaus, Lüske (4), Breher (2), Abeln (2), Otten (7/3), Arkenau (1), Heinen (3), Westenhoff (2).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.