FRIESOYTHE Die in der Bezirksliga spielenden Fußballer Hansa Friesoythes haben am Sonntag das Topspiel gegen Schwarz Weiß Osterfeine 4:2 gewonnen. Schon am Sonnabend hatte Tabellenführer TuS Emstekerfeld das schwere Auswärtsspiel bei Blau Weiß Lüsche mit 2:1 für sich entschieden.

BW Lüsche - TuS Emstekerfeld 1:2 (0:2). Umstellung beim TuS: Trainer Paul Jaschke beorderte Volker Kliefoth in die Anfangsformation. Bereits vor Spielbeginn war zu erkennen, dass die Emstekerfelder hoch motiviert waren. Die Startelf bereitete sich beim Aufwärmen so intensiv vor, als ginge es um den Einzug in die Champions League, während es die Lüscher lockerer angehen ließen.

Dementsprechend lief die erste Halbzeit: Bereits in der fünften Minute hatte Emstekerfelds Salih Darilmaz die Führung auf dem Fuß, doch er fand in BWL-Fänger Henning Reichenbach seinen Meister.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der 15. Minute startete der TuS einen neuen Versuch. Diesmal mit Erfolg: Sascha Thale köpfte eine Freistoßflanke Volker Kliefoths am langen Pfosten stehend ein. Vier Minuten später erhöhte Thale nach tollem Zusammenspiel mit Björn Fresenborg auf 2:0.

Im Anschluss erspielten sich die Gäste Möglichkeiten für Thale (25.) und Dennis Witt (26., 43.). Die Lüscher hatten erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ihre erste Möglichkeit. Ferdi Diedrichs Kopfball landete in den Armen Nils Kordons.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Lüscher einen Traumstart. Nach einem dicken Patzer von TuS-Innenverteidiger Tugrul Sahin netzte der wieselflinke Lars Fetzer ein (46.).

Anschließend schenkten sich beide Teams nichts. Die Partie war umkämpft, hitzige Wortgefechte keine Seltenheit. Dabei gab Schiedsrichter Maximilian Dolch aus Hude keine gute Figur ab, weil er eine konsequente Linie vermissen ließ.

Lüsche steigerte sich. Mitte der zweiten Halbzeit wurde es im Emstekerfelder Strafraum zweimal brenzlig. Tobias Ruhe (56.) und Diedrich (62.) hatten gute Chancen, zielten aber ungenau. Zwischenzeitlich hatte Emstekerfelds Bastian Mieck einen 20-Meter-Schuss an die Latte gesetzt, Volker Kliefoth den Nachschuss aus kürzester Distanz in die Baumkronen gejagt (58.).

In der Schlussphase erhöhten die Teams die Schlagabzahl. In der 80. Minute vergab Diedrich die größte Chance zum Ausgleich. 120 Sekunden später klärte Simon Haude auf der Gegenseite einen Kopfball Miecks auf der Linie. Danach gab es nur noch einen Aufreger: Sahin sah in der 87. Minute die Gelbe Karte wegen Zeitspiels.

TuS-Coach Paul Jaschke war zufrieden. „Wir hatten die größeren Spielanteile und auch die besseren Chancen.“ Einziger Schönheitsfleck sei das Gegentor gewesen. „Das war überflüssig wie ein Kropf“, meinte er.

Tore: 0:1, 0:2 Thale (15., 19.), 1:2 Fetzer (46.).

TuS Emstekerfeld: Kordon - Alfers, Kaiser, Sahin, Volker Kliefoth, Torsten Kliefoth (67. Baade), Mieck, Witt (73. Thien), Thale, Darilmaz, Fresenborg (81. Backhaus).

Schiedsrichter: Maximilian Dolch (Hude).

Hansa Friesoythe - SW Osterfeine 4:2 (3:0). Hansa Friesoythe begann stark. Olaf Bock brachte die Hausherren nach einer Kopfballverlängerung Lando Matantus in Führung (7.). Eine Zeigerumdrehung später war Matantu alleine durch und wurde von SWO-Torhüter Felix Gravemeyer von den Beinen geholt. Schiedsrichter Christoph Osterloh entschied auf Strafstoß. Marcus Kunisch ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte.

Trotz des Rückstands ließen sich die Gäste nicht unterkriegen. „Sie waren immer brandgefährlich“, sagte Hansas Pressewart Michael Ortmann. Die wohl größte Chance vergab Maximilian Stärk in der 10. Minute. Friesoythe war im Abschluss kaltschnäuziger. Dennis Reiners erhöhte kurz vor der Pause nach einer Ecke auf 3:0 (41.).

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit leistete sich Osterfeines frisch eingewechselter Torhüter Simon Breitenstein einen kapitalen Bock. Sein Abstoß war viel zu kurz und landete bei Matantu. Friesoythes Eigengewächs schaltete blitzschnell und legte quer auf Bock, der nur noch einzuschieben brauchte (48.). Im Anschluss schaltete Hansa ein paar Gänge zurück.

Osterfeine kam stärker auf. Stärk (77.) und Jan Schomaker (81.) brachten die Gäste noch einmal heran. Doch zu mehr sollte es nicht reichen.

Tore: 1:0 Bock (7.), 2:0 Kunisch (8., Foulelfmeter), 3:0 Reiners (41.), 4:0 Bock (48.), 4:1 Stärk (77.), 4:2 Schomaker (81.).

Hansa Friesoythe: Finkendei - Schleining, Büter, Kunisch, Matantu (69. Weifen), Fennen, Reiners (81. Looschen), Mut, Deutsch (73. Remesch), Diemel, Bock.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.