Friesoythe Hansa Friesoythe ist die unfreiwillige Pause – vor einer Woche war die Partie in Firrel wegen defektem Flutlicht bekanntlich ausgefallen – gut bekommen. Mit einem souveränen 5:1 (2:0)-Erfolg über den enttäuschende SV Bad Rothenfelde feierten die Schützlinge von Trainer Hammad El-Arab in ihrem bereits fünften Heimspiel den dritten Erfolg und rückten auf Platz fünf vor.

Garant für den Erfolg war diesmal der treffsichere Robert Plichta im Sturmzentrum, der mit seinem frühen 1:0 nach gerade einmal fünf Minuten die Nerven des Gastgeber schnell beruhigte, nachdem Hansa zuvor zwei Heimpleiten gegen die Neulinge TSV Wallenhorst und GW Mühlen hatte verkraften müssen.

Murat Moussa hatte geschickt auf Plichta den Ball durchgesteckt, so dass ihm genügend Raum und Zeit blieb, Torwart Maurice Senfft-von-Pilsach, der zum stärksten Gästespieler werden sollte, eiskalt umkurvte und zur Führung einschob. Hansa hielt den Druck aufrecht und verdaute auch den frühen Ausfall von Hendrik Diekmann. Der Abwehrspieler schied nach einen Foul wegen einer Prellung aus und wurde positionsgetreu von Nicolas Hofmann ersetzt. Überhaupt erwies sich die Dreier-Abwehrkette als Basis für den souverän Erfolg, nachdem es zuletzt mit der Viererkette nicht gut gelaufen war. Friesoythe erarbeitete sich eine Fülle an Möglichkeiten, so dass das 2:0 nur eine Frage der Zeit war. Aber erst in der Nachspielzeit hatte es wieder im Gästetor geklingelt. Diesmal landete ein verlängerter Eckball bei Plichta, der locker auf 2:0 erhöhte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von den Gästen kam auch nach der Pause wenig. Friesoythe hatte die Partie im Griff – vorne netzte Plichta munter ein. In der 53. Minute wurde er erneut freigespielt und traf aus spitzem Winkel zum 3:0. Keine einfach Aufgabe, aber wenn es nun einmal läuft . . .

Als Plichta nach 68 Minuten eine Hereingabe diesmal per Kopf zum 4:0 versenkte, war die Partie gelaufen. Daran änderte auch der Ehrentreffer durch Laurin Hülsmann nichts mehr (81.), konnte sich kurz danach Torwart Dennis Panzlaff auszeichnen und das 2:4 verhindern. Sehenswerter Abschluss bildete das 5:1. Fabian Höhne, für Plichta gekommen, vollendete eine Kombination über André Jaedtke und Rasim Syuleyman, als er in der Steilpass annahm, den Ball vorlegte und die Kugel über den Torwart hinweg ins Netz hob (90.).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Plichta (5., 45.+2), 53., 68.), 4:1 Hülsmann (81.), 5:1 Höhne (90.).

Hansa: Panzlaff - Diekmann (9. Hofmann), Thoben Thomes, Mennicke, Siderkiewicz, Garcia, Moussa (70. Werner), Syuleyman, Plichta (76. Höhne), Jaedtke. Schiedsrichter: Tobias Zunker (Zetel).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.