Friesoythe Sie wollen den Favoriten im verlegten Spiel in Verlegenheit bringen: Die Landesliga-Fußballer Hansa Friesoythes spielen an diesem Dienstag ab 20 Uhr bei Kickers Emden. Der abstiegsbedrohte Drittletzte will den Aufstiegsanwärter mit großem Kampfgeist und unbändigem Siegeswillen bezwingen. „Die Jungs stemmen sich mit Händen und Füßen gegen den Abstieg“, sagt Hansa-Coach Hammad El-Arab. „Wir sind jetzt der Jäger.“

Ob es dann am Ende vier oder fünf Absteiger geben wird, ist für El-Arab zurzeit kein Thema. Sein Team müsse punkten, punkten und noch mal punkten. Dies werde allerdings in Emden besonders schwierig. Dass die Kickers zuletzt nur einen Zähler in zwei Spielen geholt haben, ändert nichts an der Einschätzung des Hansa-Trainers: „Emden ist zurzeit eine der besten Mannschaften der Liga und nach dem VfL Oythe heißester Aufstiegsanwärter.“

Dabei hatten die Ostfriesen im Hinspiel in Friesoythe eine 0:2-Niederlage kassiert. „Das war das erste Spiel der Saison und eine sehr enge Partie“, erinnert sich El-Arab. „Seitdem hat sich viel getan.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So waren die Emder vor einer 0:2-Niederlage in Bad Rothenfelde und einem 3:3 in Dinklage von Sieg zu Sieg geeilt. „Sie sind nicht so auf Ballbesitz aus, sie setzen auf ihr schnelles Umschaltspiel und haben vorne mit Tido Steffens und Holger Wulff torgefährliche Stürmer“, weiß El-Arab.

Da ist es umso ärgerlicher, dass den Friesoythern zurzeit viele Defensiv-Spieler fehlen: Nicolas Hofmann, Denis Bröring und Magnus Schlangen sind verletzt, Felix Tönnies fehlt beruflich bedingt, und Dennis Matthiesen ist noch auf dem Weg zurück ins Team.

Auch Torwart Dennis Panzlaff muss sich gedulden, während Jens Meyers Einsatz von Rückenproblemen gefährdet ist. Und in der Offensive tut der Ausfall Nico Gills (gelbgesperrt) nach seinen vier Toren beim 5:0 gegen den TSV Oldenburg besonders weh.

Da hilft es, dass Robert Plichta auf dem Weg zu alter Stärke und mit Lukas Ostermann ein weiterer Topstürmer hinzugekommen ist. Zudem beißt Miguel Garcia auf die Zähne und konnte gegen den TSV schon wieder eine Halbzeit mitspielen.

Aber den richtigen Biss haben die Hansa-Spieler ja sowieso. Sie stemmen sich nicht nur mit Händen und Füßen gegen den Abstieg, sie zeigen auch immer wieder Zähne . . .

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.