Friesoythe /Friedrichsfehn Der „Petersdom“ wird saniert, so trifft die HSG Friesoythe an diesem Samstag um 19.30 Uhr in Friedrichsfehn auf die Zweitvertretung des Handball-Oberligisten SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn. Ob es Überraschungen geben wird, darüber ist HSG-Trainer Stefan Stratmann nicht sicher, allerdings sieht er es als Vorteil an, bereits zwei Punktspiele bestritten zu haben, während die Spielgemeinschaft ihr Saisondebüt gibt.

„Wir haben unseren Patzer in Larrelt prompt mit einem Sieg im Heimspiel wettgemacht“, zeigt sich der Trainer durchaus mit dem momentanen Leistungsstand zufrieden. Allerdings moniert er die Chancenverwertung, so hätte der Sieg gegen Neuenburg/Bockhorn deutlicher ausfallen können.

Zum zweiten Auswärtsspiel reist die HSG mit einem Mini-Aufgebot an, da Silke Möller, Mia Budde und die verletzten Viktoria und Erika Maier fehlen werden.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.