KREIS CLOPPENBURG Damit haben noch nicht mal die Friesoyther selbst gerechnet: Mit dem 25:23 (16:15)-Heimerfolg gegen den TV Georgsmarienhütte II haben die Handballer von Trainer Günter Witte, die in der abgelaufenen Spielzeit lange um den Klassenerhalt bangen mussten, am Sonnabend bereits den dritten Sieg im vierten Spiel eingefahren. Von einem guten Saisonstart kann inzwischen auch Ligakonkurrent BV Garrel sprechen. Der BVG hat sich am Sonnabend in eigener Halle mit einem 35:28 (20:15)-Sieg den zweiten Erfolg im dritten Spiel gesichert. Dagegen musste der TV Cloppenburg II die erste Niederlage der neuen Landesklassen-Saison hinnehmen. Das Team von Spielertrainer Frank Heinen hielt in Meppen lange mit, musste sich aber schließlich 26:30 (13:13) geschlagen geben. Dafür konnten die Landesklassen-Handballerinnen des SV Höltinghausen ihr Spitzenspiel deutlich für sich entscheiden. Sie besiegten Falke Steinfeld in eigener Halle mit 28:16 und untermauerten damit ihren

Status als Titelfavorit.

Landesklasse Männer

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG Meppen-Twist - TV Cloppenburg II 30:26 (13:14). Die Cloppenburger begannen gut und konnten die erste Hälfte ausgeglichen gestalten. In der zweiten Hälfte zeigten dann aber die Gastgeber mehr Biss, was sich letztendlich auszahlen sollte. „Meppen war einfach in der Deckung aggressiver als wir“, kritisierte der gleich zehnmal erfolgreiche Spielertrainer Frank Heinen. So „verballerten“ die Cloppenburger einige Bälle, um im Gegenzug leichte Tore zu kassieren.

Nun müssen die Cloppenburger versuchen, die Niederlage schnell zu verarbeiten. Schließlich steht schon das nächste Spitzenspiel an: Am kommenden Sonnabend (17.30 Uhr) ist der verlustpunktfreie Tabellenführer HSG Osnabrück in Cloppenburg zu Gast.

TV Cloppenburg II: Debbeler, Steller, Wilhelm - Wolkow, Deeken (2), Windhaus (3), Breher, Heinen (10/2), Otten (5), Arkenau, Abeln (1), Faske (5).

HSG Friesoythe - TV Georgsmarienhütte II 25:23 (16:15). In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Mal führte die HSG (4:2, 12:11), mal der TVG (10:9).

Das sollte sich in Halbzeit zwei fortsetzen – bis zum 19:19. Anschließend gaben die Friesoyther, bei denen Johannes Grumbd in der Rückraum-Mitte groß aufspielte, mächtig Gas.

Und das zahlte sich aus: Die Witte-Sieben zog auf 25:20 davon und war damit fast schon durch. Aber eben nur fast. In den letzten Minuten leisteten sich die Friesoyther zu viele Fehler, so dass es doch noch mal spannend wurde. Allerdings kamen die Gäste dann doch nur noch bis auf 23:25 heran.

HSG Friesoythe: Gradt, Sabir - Block, Grumbd (9), Woidke (1), Tiedeken (5), Tuchscheerer (2), Ording (1), Schwerdtfeger (2), Hoffmann, Willmann (5), Weinobst.

BV Garrel - SC Union Emlichheim 35:28 (20:15). Die Gastgeber waren von Beginn an klar überlegen. Sie spielten sich eine 7:1-Führung heraus, die sie auf 16:7 ausbauen konnten (15.). Anschließend lief es nicht mehr ganz so gut: Die Garreler leisteten sich Unkonzentriertheiten im Abschluss und Passivität in der Abwehr, so dass die Gäste wieder etwas herankamen (20:15/Halbzeit).

Auch nach der Pause präsentierte sich das Team von Trainer Heiner Grotjan zunächst unsicher, so dass Emlichheim bis auf drei Tore herankam. Dann rissen sich die Garreler aber doch wieder zusammen. Sie spielten konzentriert und bauten den gerade geschmolzenen Vorsprung in einer von zahlreichen Zeitstrafen (16) geprägten Partie – drei Gelbe Karten für Garrel, dreimal Gelb und einmal Rot für Emlichheim – wieder aus, um schließlich einen klaren Heimsieg einzufahren.

BV Garrel: Janßen, Tebben - Traut (11), Burhorst (10), Otten (7), Meyer (3), Siemer (2), Brunnberg (2), Untiedt, Stockmann.

Landesklasse der Frauen

SV Höltinghausen - Falke Steinfeld 28:16 (11:7). „Wir haben sowohl im spielerischen als auch im taktischen Bereich eine gute Leistung gezeigt“, freute sich Wolfgang Roßberg, der ohne den erkrankten Torsten Landwehr auf der Bank saß.

Die Höltinghauserinnen setzten von Beginn an Roßbergs Vorgaben um und zeigten dabei jede Menge Siegeswillen. Die Abwehr ließ kaum etwas zu, und im Angriff wurden immer wieder die Rückraumspielerinnen – Kerstin Hilker, Steffi Waack und Tatjana Hofmann – in Szene gesetzt. Die zeichneten dann auch für 20 der 28 Tore verantwortlich. Hinzu kam, dass die SVH-Torhüterinnen, Ela Meyer und Alex Brinkmann, einen Glanztag erwischt hatten. Brinkmann hielt gar vier Siebenmeter.

Allerdings können sich die Höltinghauserinnen nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen: Am kommenden Sonnabend hat Höltinghausen den TV Dinklage zu Gast (18 Uhr). Dann soll der noch immer ungeschlagene Landesliga-Absteiger zeigen, dass er nicht nur gut, sondern auch konstant spielen kann.

SV Höltinghausen: E. Meyer, Brinkmann - N. Hilker (5), K. Hilker (8), Waack (5), Hofmann (7), Niehaus (1), Wessendorf (1), Heyer (1), Klein, Böckmann, Lange, Wichmann, Hohnhorst.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.