KREIS CLOPPENBURG Das tut richtig gut: Die Landesklassen-Handballer der HSG Friesoythe haben am Sonnabend in der Böseler Mehrzweckhalle den TuS Lemförde mit 36:23 (18:10) besiegt und sich damit für die unnötige Hinspielniederlage im Landkreis Diepholz revanchiert (24:25). Ligakonkurrent TV Cloppenburg II machte es spannender. Das Team von Spielertrainer Frank Heinen gewann bei Blau Weiß Lohne 41:39 (20:16).

Die Handballerinnen des TV Cloppenburg verteidigten ihre Spitzenposition in der Landesklasse mit einem ungefährdeten 38:25 (19:11)-Heimsieg gegen Frisia Goldenstedt. Verfolger SV Höltinghausen gab sich ebenfalls keine Blöße. Die Mannschaft von Trainer Torsten Landwehr gewann in eigener Halle mit 32:18 (15:8) gegen den TV Bissendorf-Holte.

Landesklasse der Männer

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG Friesoythe - TuS Lemförde 36:23 (18:10).

In der zweiten Halbzeit zeigte der Tabellendritte eine deutliche Leistungssteigerung. Das Angriffsspiel lief flüssiger, und mit ihrem guten Tempospiel stellten die Höltinghauserinnen den TV Bissendorf-Holte vor große Probleme. Am Ende siegte der SVH verdient mit 32:18.

Felske, Manuela Meyer - Kerstin Meyer (7/4), Klein (4), Tatjana Hofmann (1), Heyer (2), Hilker (1), Eugenia Hofmann (7/2), Hohnhorst (3), Böckmann (2), Kalvelage (2/1), Grafe (2), Wichmann (1).

Der TV Cloppenburg war von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Der TVC führte nach kurzer Zeit bereits mit 10:5. Die Goldenstedterinnen ließen angesichts des hohen Rückstands die Köpfe hängen. Folgerichtig warfen sich die Cloppenburgerinnen eine 19:11-Halbzeitführung heraus.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel kassierte Cloppenburgs Anna Anuszewska nach einem Foulspiel die Rote Karte. Doch auch ohne ihre Führungsspielerin blieb die Sauerland-Sieben am Drücker. Dank der starken Linksaußen Christin Soika zog Cloppenburg auf 38:25 davon. Heinz Sauerland, der den TVC zusammen mit Rolf Seng trainiert, war zufrieden. „Wir hatten Goldenstedt jederzeit im Griff. Das war eine tolle Vorstellung der Mädels“, sagte Sauerland.

Kröger (1) - Soyka (8), Strop (4), Prüllage (2), Anuszewska (5), Ann-Kathrin Meyer, Tegeler (2), Bosmann (8), Schulz (5), Christine Meyer (3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.