Friesoythe /Essen Endspiele sind ja eigentlich eine tolle Sache. Welcher Fußballer freut sich nicht auf ein Finale. Die Spieler Bayern Münchens haben am Dienstag sogar wie die Löwen gekämpft, um das anvisierte Champions-League-Endspiel zu erreichen. Hammad El-Arab, Trainer der Landesliga-Fußballer Hansa Friesoythes, sieht sieben Endspiele auf sein Team zukommen. Allerdings Finalspiele, auf die er gerne verzichtet hätte. Schließlich kämpft Hansa um den Klassenerhalt, den die Friesoyther wohl nur erreichen werden, wenn sie in jedes Spiel der Saisonschlussphase gehen, als wäre es das alles entscheidende, eben ein Endspiel. An diesem Freitag (19 Uhr) geht es mit der Finalserie los. Zu Gast ist der TSV  Oldenburg.

Der Neuling BV Essen will ein Abrutschen in die Abstiegsregion, die nur noch vier Punkte entfernt ist, verhindern. Allerdings könnten sich die personellen Probleme beim Gastgeber vor dem Spiel an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen den SC Melle negativ auswirken.

Hansa Friesoythe - TSV Oldenburg. Beide Teams waren zuletzt erfolgreich. Hansa gewann beim SV Bad Rothenfelde mit 3:0, und der TSV schlug zu Hause den BV Essen mit demselben Ergebnis. Allerdings lief es beim Oldenburger Club zuletzt eher durchwachsen, so verlor er etwa bei Vorwärts Nordhorn mit 0:9. „Da hatte der TSV wohl Personalprobleme“, vermutet El-Arab. „Er hat einen großen Kader, und es gibt eine starke Rotation. Das macht es schwer, sich auf das Team einzustellen. Eines ist aber klar: Wir treffen auf technisch gute Fußballer.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber auch Hansa ist zurzeit schwer berechenbar, schließlich fehlen El-Arab ebenfalls einige Spieler: David Jahdadic (gelbgesperrt), Maximilian Werner (rotgesperrt), Magnus Schlangen, Denis Bröring, Nicolas Hofmann und Dennis Panzlaff (alle verletzt). Dafür kehrt Felix Tönnies, der zuletzt berufsbedingt aussetzte, zurück.

BV Essen - SC Melle. „So viele Spieler, wie wir wegen der vielen Nachholspiele und damit oft verbundenen Verletzungen brauchen würden, geht im Amateurbereich gar nicht“, sagt Trainer Wolfgang Steinbach, der sich allerdings nicht beklagt, beim BV Essen ohnehin mit einem kleinen Kader auskommen zu müssen. Aber jetzt, wo jene Partien im Kampf gegen den Abstieg immer wichtiger werden, sind Ausfälle starker Leistungsträger besonders heikel.

Vor allem wenn der Gegner SC Melle, eine über Jahre sehr erfahrene und eingespielte Landesliga-Mannschaft stellt, die nur noch vier Spiele zu bestreiten hat und mit 41 Punkten zu den eher gesicherten Teams zählt. Daher wäre es wichtig, wenn die angeschlagen Leon Lekaj und Toni Rendic bis Sonntag soweit wieder hergestellt sind, dass sie auflaufen können.

„Wir stellen zuletzt in den Partien spielerisch das bessere Team, aber unsere Chancenverwertung passt nicht“, sagt Steinbach. Er hofft, in das Derby am Mittwoch zu Hause gegen den SV Bevern mit einem Erfolgserlebnis zu gehen, was dann bei 38 Punkten erheblich beruhigender wäre.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.