Friesothe „So’n Schiet“ – dürften sich nicht nur die Zuschauer angesichts des Wetters gedacht haben. Denn für die Anhänger Hansa Friesoythes bei ansehnlicher Kulisse von mehr als 500 Zuschauern mag dies auch nach dem 1:4 (0:2) gegen Kickers Emden für das Fußball-Landesligaduell so gegolten haben.

Eine Spielabsage wie bei insgesamt vier Landeligaduellen geschehen, hätte die Gastgeber zumindest vor der Niederlage bewahrt. Dabei konnte Hansa-Trainer Hammad El-Arab mit der kämpferischen und teilweise auch mit der spielerischen Leistung seiner Schützlinge zufrieden sein. Aber trotz einem Plus bei Ballbesitz und bei Torchancen zählt eben die Effizienz. Darin waren die Gäste, die seit dem Verzicht des SV Bevern auf den Aufstieg mächtig Rückenwind bekommen zu haben scheinen, Hansa Friesoythe überlegen.

Emden versuchte, über Konter und die schnellen Außen Yanic Konda (links) und Jonah-Finn Nagel (rechts) für Gefahr zu sorgen. Als Hansa allmählich spielbestimmend wurde, Janek Siderkiewicz vom herauslaufenden Gästekeeper Siegfried John per Befreiungsschlag am Abschluss gehindert wurde (9.), brachte der erste echte Angriff den Kickers gleich die Führung. Ärgerlich für Hansa, weil dem Tor von Sebastian Bloem ein klares Foulspiel von Konda an Thomas Mennicke auf der linken Seite vorausgegangen war. Der schwache Unparteiische ließ weiterlaufen, Hansa protestierte, griff nicht mehr richtig an und lag 0:1 zurück (18.). Der 2:0-Pausenstand entsprang einer Eckballvariante, die Nagel nutzte (25.). „Da muss ein Torwart mit den Händen hinlangen“, sagte Co-Trainer Niko Remesch. Was schwierig ist, wenn nahezu alle Spieler sich im Fünfmeterraum tummeln und für reichlich Unruhe sorgen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ruhe kehrte nach der Pause zunächst bei Hansa ein, dass sich reichlich Chancen erspielte und meist über Mennicke über die linke Seite gefährliche Angriff einleitete. Seinen Querpass nutzte Siderkiewicz zum 1:2-Anschluss (62.). Aber zwei Minuten später köpfte André Jaedtke nach einer erneuter Mennicke-Flanke aus drei Metern den Ball so unplatziert, dass Torwart John retten konnte. „Das musste das 2:2 sein“, sagte Remesch. Nur drei Minuten später kassierte Hansa per Konter durch Bloem das 1:3, ehe sich Sven Laaken innerhalb von vier Minuten mit zweimal „Gelb“ in der 73. Minute verabschiedete, wobei die zweite Karte höchst umstritten war.

In der 75. Minute machte Yanic Konda mit dem 4:1 den Deckel drauf. Ein Freistoß prallte ihm vom Pfosten aus, maßgerecht auf den Fuß, und so staubte er aus zehn Metern ab – es war eben ein „Schiet-Tag“ für Hansa-Fans.

Tore: 0:1 Bloem (18.), 0:2 Nagel (25.), 1:2 Siderkiewicz (62.), 1:3 Bloem (67.), 1:4 Konda (75.).

Hansa: Hackstette - Werner (60. Schlangen), Diekmann, Thoben, Canizalez (79. Meyer), Mennicke, Laaken, Thomes, Baumeister, Siderkiewicz, Jaedtke ((77. Höhne).

Schiedsrichter: André Gantschnig (Wilhelmshaven).

 Die Partien SV Bevern - GW Mühlen und TV Dinklage - BV Essen fielen wegen schlechter Platzverhältnisse ebenso aus wie: SV Holthausen-Biene - SV Brake und BW Papenburg - SC Melle.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.