+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Er wurde 79 Jahre alt
Ostfriesischer Komiker Karl Dall ist tot

Über eine ausgezeichnete Beteiligung an den Vereinsmeisterschaften des Schützenvereins Neuland haben sich nicht nur Präsident Siegfried Ukena und Vorsitzender Hans Warnken, sondern auch Kommandeur Bernd Bergmann und Schießwartin Brigitte Warnken gefreut. In den vergangenen Wochen erfolgten die Schießwettbewerbe. Nun gab es im Vereinsheim die Siegerehrung. Gleichzeitig erhielten die erfolgreichen Schützen des Tagespokalschießens ihre Trophäen. Auch die Vereinswanderplakette wurde vergeben.

Den Tagespokal holte sich bei den Schützen Marion Oldenburg mit 97 Ringen. Die Wanderplakette bei den Herren in der Schützenklasse ging an Christian Budde (300 Ringe), bei den Damen in der Altersklasse an Renate Schulte (283). Die Plakette bei den Senioren nahm Bernd Bergmann (178) mit nach Hause. Vereinsmeisterin in der Schützenklasse bei den Damen wurde Heike Feldhoff (330). Gold ging an Catrin Köhler (286), Silber an Yasmin Janssen (216). In der Alterskasse ging der Titel an Jutta Wünsch (287). Gold holte sich Anne Focken (284), Silber Anja Behrens (267). Bei den Senioren siegte Renate Schulte (192). Die Goldene Plakette ging an Evelyn Behnke (183), Silber an Liane Dubberstein (173).

Bei den Herren wurde in der Schützenklasse Torsten Gerlach (335) Vereinsmeister. Die Goldmedaille ging an Bernd Lammers (329), Silber an Christian Fennen (294), Bronze an Jan Fahrenholtz (293). Vereinsmeister in der Altersklasse Herren ist Lutz Bissa (278). Gold ging an Manfred Focken (270), Silber an Hartmut Kapels (262) und Bronze an Oliver Köhler (258). Neuer Vereinsmeister bei den Senioren wurde Wolfgang Dubberstein (188), Gold holte sich Uwe Behnke (182), Silber Siegfried Ukena (182), Bronze Johannes Warnken (178).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt zwölf italienische Austauschschüler und ihre beiden Begleiterinnen aus Bergamo haben wieder die Gemeinde Barßel besucht. Dort wurden sie schon von ihren Gastfamilien der Schüler des Schulzentrums Barßel sehnlichst erwartet.

Während es am ersten Tag darum ging, die Gastfamilie etwas näher kennen zu lernen, wurden die Italiener am zweiten Tag vom Schulleiter begrüßt. Nach einer Schulführung ging es auf Entdeckungstour durch Barßel, bei der die Schüler in Form einer Rallye markante Orte aufsuchen mussten, um Fragen zu beantworten. In den kommenden Tagen lernten die Gäste das Schulzentrum und den Unterricht kennen und machten allerlei Ausflüge.

Am vierten Tag ging es dann zu einem Wasserskikurs an den Idasee. Dabei trotzten vor allem die Jungen den frischen Temperaturen und stürmten mutig auf ihren Skiern und Wakeboards in die kalten Fluten. Der Tag endete mit einem Grillfest, welches die Gasteltern vorbereitet hatten. Am fünften Tag zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Er wurde als Familientag genutzt, an dem die Schüler mit ihren Gästen zum Shoppen fuhren, zum Reiten gingen oder kochten.

Aufgrund der großartigen Stimmung und des vollen Programms verging die Woche für die Schüler wie im Flug. Mit vielen Umarmungen und Tränen ging für alle Beteiligten eine ereignisreiche Woche zu Ende.

Zu einem Freundschaftsturnier haben sich die Hallenbosselmannschaften des Gesundheits-Sport-Vereins (GSV) Rhauderfehn und des Reha-Sportvereins Barßel in der Sporthalle der IGS in Barßel getroffen. Mit zwei Teams waren die Rhauderfehner angereist, um die Barßeler zu fordern. Und die kamen auch ganz schön ins Schwitzen. Volle dreieinhalb Stunden dauerte das Ringen mit den über 4,5 Kilogramm schweren, halbkugeligen Sportgeräten. Ziel war es, seine Bossel möglichst nahe an einen Zielstein, der Daube, zu bringen.

„Obwohl natürlich auch Ehrgeiz im Spiel war“, sagte der Barßeler Boßelobmann Horst Grunwald, „ging es hauptsächlich um den Spaß und den Erfahrungsaustausch.“ Gewonnen haben alle: die Ostfriesen die meisten Spiele, die Barßeler an Erfahrung und Verbesserung ihrer Wurftechnik sowie die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler.

Wer mehr über das Hallenboßeln erfahren möchte, kann sich an Grunwald, Telefon  04499/2184, wenden.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.