GARREL Der Saisonauftakt ist den Oberliga-Handballerinnen des BV Garrel mit dem 37:25-Erfolg beim TV Bohmte geglückt. Damit gehen sie am Sonnabend, 17.30 Uhr, mit Rückenwind ins Derby in eigener Halle gegen den SV Höltinghausen. Doch die Garrelerinnen wissen, dass der Aufsteiger aus der Gemeinde Emstek eine harte Nuss ist.

„Wenn wir unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, müssen wir zwei Punkte einfahren. Das klappt aber nur mit der richtigen Einstellung“, sagt Garrels Co-Trainerin Ines Langkabel. Sie erwartet einen hoch motivierten Gegner. Schließlich hat der SVH das erste Spiel gegen Werder II verloren. „Wenn wir die Höltinghauserinnen nicht ernst nehmen, können wir gleich zu Hause bleiben. Schließlich wollen sie die Klasse halten. Die werden wie die Löwinnen kämpfen.“

Nicht verborgen geblieben ist Langkabel das gute Zusammenspiel zwischen Höltinghausens Rückraumspielerin Martina Hilgenberg und Melanie Grafe. „Das müssen wir unbedingt unterbinden. Ansonsten bekommen wir Probleme.“ Auch vor Höltinghausens stimmgewaltigen Fans hat sie Respekt. „Höltinghausen bringt immer viele Zuschauer mit. Von denen dürfen wir uns nicht nervös machen lassen“, sagt Langkabel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Sorgen von Höltinghausens Trainer Torsten Landwehr beschränken sich auf den personellen Bereich: Sara Böckmann und Jasmin Felske sind im Urlaub. Also wird der SVH ohne etatmäßige Torhüterin anreisen.

Ob A-Jugend-Torhüterin Mareike Rieger reichzeitig in Garrel ankommt, ist fraglich. Sie muss mit der A-Jugend zuvor in Aurich spielen. „Es gibt bessere Voraussetzungen. Aber es ist nun einmal nicht zu ändern“, sagt Landwehr.

Falls alle Stricke reißen sollten, wird Feldspielerin Sonja Kiel ins Tor gehen. „Sie hat früher im Tor gespielt und müsste dann eben so lange aushelfen, bis Mareike eingetroffen ist“, sagt Landwehr. Aufgrund der Problematik im Tor setzt er auf eine verstärkte Defensive. „Wir müssen kompakt stehen und entschlossen zupacken, weil Garrel in Eins-gegen-eins-Situationen sehr stark ist.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.