KREIS CLOPPENBURG Die Kreisklassen-Fußballer des TuS Emstekerfeld II haben am Sonntag für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Der Aufsteiger besiegte den Titelfavoriten SC Winkum 3:1. Derweil lieferte Markhausen eine souveräne Vorstellung ab. Der VfL besiegte den SV Evenkamp 5:0.

TuS Emstekerfeld II - SC Winkum 3:1 (0:1). Zunächst war die Partie ausgeglichen Dann brachte Gerold Brümmer Winkum in Front (25.). Emstekerfeld wachte auf. Der TuS wurde mutiger und setzte den Favoriten unter Druck. Doch dank ihres starken Torwarts gingen die Gäste mit der 1:0-Führung in die Kabine.

Doch nach dem Seitenwechsel platzte bei den Emstekerfeldern der Knoten. Kellermann glich in der 55. Minute aus. Fünf Minuten später der nächste Rückschlag für den Titelfavoriten: Alexander Purk erwies seiner Mannschaft einen Bärendienst. Er sah wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwar steckten die Gäste nicht auf, aber die Hausherren spielten die Überzahl clever aus. So sorgten Kai Bramlage (75.) und Torsten Wiemann (80.) für den verdienten Emstekerfelder Heimsieg.

Tore: 0:1 Brümmer (25.), 1:1 Kellermann (55.), 2:1 Bramlage (75.), 3:1 Wiemann (80.).

Schiedsrichter: Meyer (Nikolausdorf).

VfL Markhausen - SV Evenkamp 5:0 (1:0). Bereits in der fünften Minute brachte David Langlitz die Hausherren auf die Siegerstraße. Indes spielten die Gäste gut mit. Bis zum Pausenpfiff war die Partie offen. Im zweiten Durchgang lief bei Evenkamp gar nichts mehr. Der VfL machte ernst und setzte den SVE unter Druck. Nach den Treffern von Stefan Bäker (55.) und Christoph Osterwick (65.) war das Spiel gelaufen. Die Gäste gaben sich auf. Sie überließen den Hausherren das Feld. So erhöhten Bernd Norrenbrock (80.) und Macke (87.) zum auch in der Höhe verdienten 5:0-Endstand.

Tore: 1:0 Langlitz (5.), 2:0 Bäker (55.), 3:0 Osterwick (65.), 4:0 Norrenbrock (80.), 5:0 Macke (87.).

Schiedsrichter: Bohlsen junior (Neuscharrel).

SV Gehlenberg - SV Nikolausdorf 4:2 (2:1). Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß: Nach nur 180 Sekunden zappelte der Ball im Nikolausdorfer Netz. Rene Meemken hatte getroffen. Danach tat der SVG aber nicht mehr viel. Die Gäste übernahmen die Regie. Der Ausgleich durch Christoph Menke fiel folgerichtig (34.). Allerdings hatte der SVN die Rechnung ohne Rene Meemken gemacht: Kurz vor der Pause traf er zum zweiten Mal (42.).

Nach dem Seitenwechsel war Gehlenberg dominant. Hannes Steenken, der später noch einen Elfmeter an den Pfosten schießen sollte (78.), machte mit einem Doppelschlag alles klar (51., 57.). Immerhin: In der 72. Minute erzielte Nikolausdorfs Bodo Meyer mit einem verwandelten Foulelfmeter das 2:4.

Tore: 1:0 Meemken (3.), 1:1 Menke (34.), 2:1 Meemken (42.), 3:1, 4:1 Steenken (51., 57.), 4:2 Meyer (72., Foulelfmeter).

SF Sevelten - SV Harkebrügge 2:3 (0:0). In der ausgeglichenen ersten Halbzeit vergaben beide Teams gute Chancen. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. In der zweiten Halbzeit erwischten die Sportfreunde den besseren Start. Sie gingen nur vier Minuten nach Wiederanpfiff dank Mathias Steting in Front. Doch anschließend stellte Sevelten das Fußballspielen ein. Die Sportfreunde überließen dem Aufsteiger das Feld. Von der 60. Minute an spielte nur noch Harkebrügge. Der HSV drehte die Partie durch Tore von Fikret Redzepi (69.) und Sascha Weinobst (77.).

Harkebrügge sah schon wie der sichere Sieger aus. Doch die Schlussphase hatte es noch einmal in sich. Thomas Kempf glich überraschend aus (86.). Eine Minute später sah Harkebrügges Carsten Mennenga die Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels (87.). Trotzdem ging Harkebrügge noch als verdienter Sieger vom Platz: Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff bugsierte Seveltens Pechvogel Christian Schumacher den Ball über die Linie des eigenen Tores.

Tore: 1:0 Steting (49.), 1:1 Redzepi (69.), 1:2 Weinobst (77.), 2:2 Kempf (86.), 2:3 Schumacher (88., Eigentor).

Schiedsrichter: Freerksen (Peheim).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.