EMSTEKERFELD Sieg mit Köpfchen: Die in der Bezirksliga spielenden Fußballer des TuS Emstekerfeld haben am Sonnabend das Heimspiel gegen Amasyaspor Lohne 3:0 (1:0) gewonnen. Bemerkenswert: Die Mannschaft von Trainer Paul Jaschke erzielte alle Treffer mit dem Kopf.

Der TuS war von Beginn an überlegen gewesen. „Wir haben gut begonnen und hatten eindeutig mehr Ballbesitz“, sagte Emstekerfelds Betreuer Manfred Bahlmann. Allerdings waren die Gäste mit ihren wenigen Offensivaktionen brandgefährlich. Allen voran Ekoue Koffi Djossou hielt Emstekerfelds Hintermannschaft auf Trab. In der 8. und der 16. Minute hätte er die Gäste in Führung bringen können. „Zum Glück hat unser Torwart Artjom Getz zweimal super gehalten“, sagte Bahlmann.

Nachdem Emstekerfelds Anhänger zweimal die Luft angehalten hatten, konnten sie in der 23. Minute ihre Freude herausschreien: Björn Fresenborg hatte ihr Team nach Dennis Witts Flanke in Führung geköpft. Kurz darauf verfehlte ein Schuss von Salih Darilmaz das Ziel knapp (23.), zehn Minuten später hätte Fresenborg erhöhen können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der zweiten Halbzeit bot sich Jacob Thien die erste Emstekerfelder Chance (50.), ehe Djossou, der Lohnes bester Spieler war, mit einem Kopfball für Aufregung sorgte – mehr aber auch nicht.

Schließlich sollte der erste Treffer der zweiten Halbzeit erst in der 71. Minute fallen: Salih Darilmaz flankte den Ball zu Thorsten Kaiser, der die Kugel einnickte. Zwei Minuten später hätte Stefan Backhaus – mit dem Kopf – alles klar machen können, allerdings fehlte ihm das Glück im Abschluss.

So fiel die Entscheidung erst in der 83. Minute nach einer Co-Produktion der Kliefoth-Brüder. Volker hatte Torsten bedient, und der brachte den Ball im Lohner Tor unter. Womit? Natürlich mit dem Kopf.

Betreuer Bahlmann war letztlich zufrieden. Der Erfolg sei verdient gewesen, meinte er. „Wir haben gut nach vorne gespielt. Der Sieg hätte auch um ein oder zwei Tore höher ausfallen können.“ Nur in der Defensive habe es noch einige Unstimmigkeiten gegeben. Doch das dürfte Coach Jaschke verkraften. Wann hat schon im ersten Saisonspiel mal alles geklappt?

Tore: 1:0 Fresenborg (23.), 2:0 Kaiser (71.), 3:0 Torsten Kliefoth (83.).

TuS Emstekerfeld: Getz - Thien, Alfers (62. Thale), Sahin, Kaiser - Torsten Kliefoth, Mieck, Witt, Darilmaz (79. Baade) - Fresenborg, Backhaus (73. Volker Kliefoth).

Schiedsrichter: Florian Gräwert (Wildeshausen).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.