MOLBERGEN Der TuS Emstekerfeld ist seiner Favoritenrolle im Preisgeldturnier der Molberger Sportwoche gerecht geworden. Die in der Fußball-Bezirksliga spielende Mannschaft von Trainer Paul Jaschke gewann am Sonntag das Endspiel gegen den Kreisligisten SC Sternbusch mit 3:1. Dritter wurde der SV Molbergen. Das Team von Trainer Martin Sommer besiegte im kleinen Finale den Bezirksligisten SV Peheim mit 2:0.

Der TuS hatte sich am Freitagabend durch einen 2:0-Sieg (Tore: Mahmut Hussini, 23./Henrik Thoben, 64.) gegen den Ligarivalen Peheim fürs Finale qualifiziert. Sternbusch hatte das Team des Gastgebers mit 6:2 deklassiert. Sternbuschs Tore schossen Katron (6.), Corssen (20.), Plaspohl (27.) sowie Kitow (58.) und Hesselmann (60., 77.). Molbergens Torschützen waren Kaa (63.) und Wichmann (80.).

Finale: TuS Emstekerfeld - SC Sternbusch 3:1 (2:1). Kreisligist Sternbusch hielt in der ersten Halbzeit mit. Mehr noch: Die Mannschaft von Trainer Carsten Stammermann ging sogar in Führung: Viktor Katron hatte in der 13. Minute getroffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allerdings glich Bastian Mieck das Spiel schon in der 19. Minute wieder aus. Damit nicht genug: In der 30. Minute schoss Wirbelwind Salih Darilmaz den Emstekerfelder Führungstreffer. Der TuS hatte die Partie gedreht.

Im zweiten Durchgang dominierte die Jaschke-Elf die Partie. Der Klassenunterschied wurde von Minute zu Minute deutlicher. Sternbusch konnte Emstekerfelds Kasten nicht mehr in Gefahr bringen. Und so machte Mahmut Hussini in der 68. Minute mit seinem Treffer zum 3:1 alles klar.

Spiel um Platz drei: SV Peheim - SV Molbergen 0:2 (0:0). Beide Teams waren ersatzgeschwächt ins kleine Finale gegangen. Molbergen landete letztlich einen verdienten Sieg. Die Gastgeber waren während der gesamten Spielzeit überlegen gewesen. Peheim war nicht einmal gefährlich vor dem Molberger Tor aufgetaucht.

In der 62. Minute schoss Maik Tünkaya Molbergens Führungstreffer mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 17 Metern. Fünf Minuten später legte Arifi Guldijan nach. Damit war die Partie gelaufen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.