Emstekerfeld /Barßel Der Start des STV Barßel in die Fußball-Bezirksliga-Saison verlief alles andere als berauschend. Die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Schlumberger legte mit zwei Niederlagen einen Fehlstart hin. Die nächste Chance, die Talfahrt zu stoppen, besteht an diesem Donnerstag ab 20 Uhr unter Flutlicht beim TuS Emstekerfeld.

Die bittere Niederlage gegen BW Lohne II (0:3) soll so schnell wie möglich aus den Knochen geschüttelt werden, wie Barßels Spielertrainer Sebastian Schlumberger betont. „Wir haben die Partie genauestens analysiert und sind sehr unglücklich über das Ergebnis“, sagt er. Denn seine Mannschaft habe mehr Ballbesitz gehabt aber leider bei den Gegentoren nicht gut ausgesehen. „Mit individuellen Fehlern haben wir uns vor den Gegentoren selbst in Schwierigkeiten gebracht. Darüber hinaus haben wir leider unsere Chancen nicht genutzt“, ärgert sich Schlumberger über die Niederlage. Um mehr Kopfball-Präsenz im Angriff zu haben, hatte Schlumberger seinen Abwehrrecken Jan-Hendrik Elsen im ersten Abschnitt vorne eingesetzt. Nach dem Seitenwechsel agierte Elsen wieder hinten.

Doppelt bitter: Am Ende waren nicht nur die drei Punkte futsch. Es gab auch den Ausfall von Dennis Flechtner zu beklagen. Er hatte sich im Spiel die Mittelhand gebrochen. „Dennis wird uns eine Weile fehlen“, sagt Schlumberger. Fraglich ist der Einsatz von Marcel Walter (muskuläre Probleme).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim TuS aus Emstekerfeld fehlen die verletzten Abwehrspieler Jacob Thien und Daniel Schrand. Das 3:0 gegen SFN Vechta sei keine Glanzleistung gewesen, sagt Emstekerfelds Co-Trainer Volker Kliefoth. Gegen Barßel gelte es, eine Schippe drauf zu legen. „Wir müssen in den Pressingsituationen deutlich klarer werden. Außerdem müssen wir nach Angriffen wieder besser in die Ordnung zurückkehren“, meinte Kliefoth.

Den STV Barßel könne er nach den Abgängen von Jakob Bertram und Dennis Behrens sowie dem verletzungsbedingten Ausfall von Stürmer Sven Boldt nur schwer einschätzen, so Kliefoth.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.