EMSTEK Erneut gegen „Großen“ groß aufgespielt: Die Fußballer des SV Emstek haben am Sonnabend einmal mehr gezeigt, dass sie mit den „Schwergewichten“ der Bezirksliga besser zurechtkommen als mit den Kellerkindern. Das Team von Torsten Meyer konnte sich zu Hause mit 2:1 (1:1) gegen Blau Weiß Lüsche durchsetzen. „Wir haben völlig verdient gewonnen“, freut sich Fußballobmann Josef Bartels. „Die Lüscher hatten kaum Torchancen. Wenn wir nicht immer wieder gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel verlieren würden, wären wir oben dran.“ So hat die Meyer-Elf gegen Teams wie Emstekerfeld, Dinklage, Altenoythe und eben Lüsche gut ausgesehen, dafür aber gegen Mühlen, Barßel und Peheim verloren.

Die Lüscher hatten die Emsteker von Beginn an im Griff. Schon in der neunten Minute hätte Dennis Ruholt die Gastgeber in Führung bringen können. Eine Minute später war Jan-Bernd Baumann im Strafraum angegangen worden. „Da hätte man durchaus Elfmeter für uns pfeifen können“, meint Bartels.

In der 15. Minute war es dann aber auch so passiert: Dennis Vaske hatte eine harte, flache Hereingabe Sebastian Sanders ins Gäste-Gehäuse gejagt. Drei Minuten später hätte der Emsteker Stürmer erhöhen können. Er kam – leicht bedrängt – im Sechzehner zum Schuss, scheiterte aber an Lüsches Schlussmann Henning Reichenbach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließend passierte erst einmal nicht mehr viel – bis kurz vor der Pause. In der 45. Minute kam es im Strafraum der Gastgeber zu einem harten und folgenschweren Zweikampf zwischen Stefan Niemann und Ferdi Diedrich. „Niemann hat Diedrich wohl weggeschoben, allerdings soll der vorher selbst geschoben haben“, sagt Bartels. Markus Wichmann war’s egal, er verwandelte den von Schiedsrichter Maximilian Dolch gegebenen Elfmeter.

Allerdings bewiesen die Emsteker zu Beginn der zweiten Halbzeit, dass Gegentore kurz vor der Pause nicht unbedingt „psychologisch ungünstig“ sein müssen. Sie begannen schwungvoll und brachten sich wieder in Führung. Ruholt sorgte mit einem tollen Steilpass dafür, dass Jan-Henric Punte alleine vor Reichenbach auftauchte und diesem keine Chance ließ (52.). Auch anschließend konnten sich die Gäste kaum nennenswerte Chance herausspielen.

Selbst, nachdem der bis dahin starke Niemann wegen eines Fouls Gelb und einer anschließenden Geste Rot gesehen hatte (75.), ließen die Hausherren kaum etwas zu.

„Es ist schon etwas komisch: In Höltinghausen haben wir uns in Überzahl schwer getan, diesmal haben wir es Lüsche in Unterzahl ganz schwer gemacht“, wundert sich Bartels.

Tore: 1:0 Vaske (15.), 1:1 Wichmann (45., Foulelfmeter), 2:1 Punte (52.).

Rot: Niemann (75., Schiedsrichterbeleidigung).

SVE: Klausing - Feldhaus, Pleye, Punte, Sander (90.+2 Dirk Middendorf), Ruholt, Schnaase (90.+4 Berndmeyer), Baumann (80. Lampe), Seidel, Niemann.

Sr.: Dolch (Hude).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.