Elsten /Cloppenburg Die Kreisklassen-Fußballer der DJK Elsten haben am Sonntag in der ersten Runde des Bezirkspokals ihr Heimspiel vor rund 350 Zuschauern gegen den haushohen Favoriten BV Cloppenburg 0:3 (0:2) verloren. Noch nie zuvor waren beide Clubs in einem Pflichtspiel aufeinandergetroffen.

Die Elstener Fans waren sichtlich stolz auf ihr Team. Schließlich hatten sie einen starken Gastgeber gesehen. Die Elstener kämpften wie ein ganzes Bataillon Panzergrenadiere. Mit ihrem Kampfgeist und der großen Laufbereitschaft machten sie den Cloppenburgern das Leben schwer, die dennoch schon nach zwei Minuten durch Derrick Ampofo fast in Führung gegangen wären. Auf der Gegenseite hämmerte Maximilian Düker den Ball auf das Gäste-Gehäuse, aber der Ball landete nicht im Tor, weil ein Cloppenburger Abwehrspieler diesen „Granatenschuss“ noch per Kopf zur Ecke klärte.

In der 16. Minute hatte die DJK gleich zweimal den Papst in der Tasche. Zuerst köpfte Ampofo einen Flankenball an die Latte, ehe der lauernde Enes Muric den Abpraller per Kopf an den Innenpfosten setzte. Kurz vor der Pause schlugen die Cloppenburger, die unter anderem ohne Dio Ypsilos und Lukas Godula agierten, zweimal eiskalt zu. Zuerst jagte Jan-Ole Rahenbrock einen Flachschuss ins Elstener Tor (40.), ehe Benny Boungou erhöhte (45.+2).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hälfte zwei begann mit einer dicken Chance Derrick Ampofos (47.). Im Anschluss kamen die Elstener zu guten Chancen durch Bernd Lübbehüsen und Leo Otten.

In der 70. Minute spielte Bernd Lübbehüsen mit der BVC-Abwehr Katz und Maus. Sein anschließender Schuss flog aber über das Tor. Lübbehüsen sollte später auch noch Pech mit einem Freistoß haben, der an den Pfosten prallte (85.). Elsten war dran am Anschlusstreffer, aber das Glück im Abschluss fehlte. Auch Oliver Kämmerer brachte den Ball per Kopf nicht im Tor unter (75.). Nur Sekunden später machte Luka Luniku mit dem 3:0 den Deckel drauf (76.).

BVC-Coach Wolfgang Steinbach sprach anschließend von einem Pflichtsieg seiner Mannschaft. „Die Elstener haben es uns schwer gemacht, aber wir haben es auch einfach verpasst, am Anfang richtig Druck aufzubauen.“ Elstens Kapitän Christoph Middendorf zollte seiner Elf ein dickes Lob: „Was wir hier kämpferisch abgeliefert haben, war überragend. Schade, dass uns kein Tor geglückt ist.“

Tore: 0:1 Rahenbrock (40.), 0:2 Boungou (45.+2), 0:3 Luka Luniku (76.).

DJK: Lamping - Dellwisch, Leo Otten, Berges, Behrens (80. Nuxoll), Mömke (66. Müller), Christoph Middendorf, Julian Otten (46. Stöckmann), Düker, Bernd Lübbehüsen, Oliver Kämmerer.

BVC: Litau - Ostendorf, Thoben, Biermann, Plaggenborg, Lohe, Rahenbrock (70. Hüsing), Boungou, Muric (67. Luniku), Jacobs (57. Abramczyk), Ampofo.

Sr.: Brockhaus (Lohne).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.